Computertomografie (CT)

Immer häufiger kommt bei Untersuchungen die Computertomografie (CT) zum Einsatz. Aus gutem Grund: Mithilfe zahlreicher Röntgenaufnahmen aus unterschiedlichen Richtungen lässt sich innerhalb weniger Minuten ein 3-D-Bild des Körpers erzeugen, das die Diagnostik deutlich erleichtert.

Bei einer CT werden Röntgenbilder aus verschiedenen Richtungen aufgenommen, von einem Computer umgerechnet und in Schichtbilder umgewandelt. Unsere Patienten liegen dabei entspannt auf einem beweglichen Tisch, der durch eine Ringöffnung in das Gerät hineinreicht.

Dank dieser Technik entstehen bei der Computertomografie aussagekräftige Darstellungen ohne Gewebeüberlagerungen. In vielen Fällen liefern diese somit bessere Informationen als andere Untersuchungsmethoden.

Darüber hinaus kann die CT therapeutisch genutzt werden. In unserer Praxisklinik wird sie zum Beispiel zur präzisen Überwachung einer Spritzenbehandlung in die kleinen Wirbelgelenke eingesetzt.

Ausstattung

Wir arbeiten mit einem CT, das als eines der modernsten Mehrschichtgeräte gilt. Patientenkomfort und bestmögliche Bildgebung zeichnen dieses Gerät aus: Schnelle Untersuchung, keine enge Röhre, offene Bauweise, niedrige Strahlendosis und ausgezeichnete Bildqualität in 3-D sind nur einige der Vorteile. Selbst Herzuntersuchungen (z. B. Calciumscoring) sind möglich.

Ablauf

Während der Aufnahme umfährt die Röntgenröhre den Patienten und nimmt dabei unterschiedliche Bilder seines Körpers auf. Meist dauert das Verfahren nur wenige Minuten und wird von leisen Geräuschen begleitet, die durch die Bewegung der Geräteteile entstehen.

Für ein genaues Ergebnis sollten Sie sich in keinem Fall bewegen, sondern ruhig und entspannt liegen bleiben. Das Personal verlässt während der Aufnahme den Raum. Sie bleiben jedoch über eine Gegensprechanlage immer mit uns verbunden.

In einigen Fällen wird die Verabreichung von Kontrastmitteln nötig. Dabei handelt es sich um eine jodhaltige Substanz, die eine kontrastreichere Darstellung ermöglicht.

Zu beachten

Außer bei Untersuchungen der Magen-, Darm- und Beckenraumregion müssen Sie nicht mit leerem Magen erscheinen.

Da das CT mit Röntgenstrahlung arbeitet, entsteht eine Strahlenbelastung, die als eher gering einzustufen ist. Für Schwangere eignet sich diese Methode aufgrund der Röntgenstrahlen jedoch nicht.

Schmerztherapie

Computertomographisch- und bildwandlergesteuerte Verfahren in der Schmerztherapie

Drei unserer nicht-invasiven Behandlungsverfahren in der Schmerztherapie sind computertomographisch bzw. durch Bildwandler gesteuert:






Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten antworten.