Wurzeltaschenzyste

Frage vom Fri 28. May 2004 09:59

Ich habe seit Jahren Rückenschmerzen mit Ischiasschmerzen, festgestellt wurden ein Bandscheibenschaden und eine Wurzeltaschenzyste an der unteren LWS. Und eine angeborene Hüftdysplasie.
Im Moment nehme ich Tramadol-Kapseln, hatte vor zwei Jahren eine Reha habe umgeschult auf einen Bürojob, und keine Besserung eher Verschlechterung, habe seit Wochen Starke Schmerzen Ärzte sagen ich soll Geduld haben. Was kann ich noch tun? Sollte ich mich operieren lassen?Ich kann nicht lange sitzen, stehen oder gehen!

Antwort von Dr. med. S. Böll vom Wed 16. Jun 2004 14:54

Sehr geehrte Frau R.,

leider machen Sie keine Angaben, über Art, Lokalisation und Ausmaß Ihrer Beschwerden sowie keine Angaben über die Lokalisation bzw. die Art des Bandscheibenschadens. Daher kann ich leider keinen Zusammenhang zwischen Beschwerden und Veränderungen an der Wirbelsäule herstellen und Ihnen somit leider auch nicht weiterhelfen. Eine Wurzeltaschenzyste ist im Allgemeinen nicht Beschwerde verursachend.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. S. Böll

Nachfrage vom Tue 05. Dec 2006 16:58

Ich habe eine Gefügestörung in Höhe LWK/LWK 4 mm.
Degenerative Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke mit Ausbildung einer Ganglionzyste ausgehend vom Gelenk rechts.
Diese Verändererung soll in der Voruntersuchung noch nicht sicher erkennbar sein. Nachweis der bekannten Wurzeltaschenzysten im Bereich des Ossacrum rechtsbetont. Hier im Verlauf keine durchgreifende Befundänderung.(23.11.2006)
Vorbefund 02.08.2006 Geringe Antelisthese L4 gegenüber L5 4mm. Sacrale Arachnoidalzsten sowie Darstellung einer Wurzeltaschenzyste auf Höhe von S 1 links.
Feiner radiärer Einriß des Anulus fibrosus bei L5/S1 re. medio -lateral ohne relevante Vorwölbung von BS-Gewebe. Erhebliche Spondyarthrosen der unteren LWS.
Ich hatte bis 20.7.2006 nie nennenswerte Rückenschmerzen.
Nach Schwimmen und liegen im Liegestuhl ohne verreißen oder sonstige Verletzung plötzlich Schmerzen in rechter Wade Fußgelenk und Pobacke.
Jetzt seit über 4 Monaten keine Besserung. Nun auch nach Gehen und Stehen Rückenschmerzen plus obige Beschwerden. Zeitweilig Mitte August Fußheberschwäche konnte nicht auf der rechten Ferse gehen.
Seit 20.7. große Schmerzen beim Laufen und Stehen. Bei einer Schmerztabelle von 0 - 10 erreichte ich oft Stufe 7. Zur Zeit
Schmerzstufe zwischen 5 -6 trotz Fentanyl 12 microgr. Pflaster und 800 mg Iboprofen.
Cortison -Diclofenac alles schon genommen hilft nur kurzfristig.
OP lt. Ärzten nicht notwendig. (Narben würden genauso schmerzen.
Vielleicht haben Sie einen Rat.

Antwort vom Wed 10. Jan 2007 10:01

Sehr geehrte Frau H.,

in der Tat erscheint eine Operation aufgrund Ihrer Befundbeschreibung nicht notwendig. Solche Zysten sind selten für dauerhafte Beschwerden verantwortlich. Nachdem Sie trotzdem laut Ihrer Beschreibung hartnäckige ausstrahlende Schmerzen haben, wäre zu empfehlen, so genannte Wurzelblockaden durchführen zu lassen, vorzugsweise unter Durchleuchtungs- oder CT-Kontrolle.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /si

Nachfrage vom Thu 18. Jan 2007 13:36

sehr geehrte damen und herren

meine mutter kann seit jahren nicht richtig gehen oder weitere strecken laufen. neulich wurde eine kernspintomographie durchgeführt bei der man eine wurzeltaschenzyste am lw3 festgestellt hat.

Frage: kann diese zyste der auslöser für die geh beschwerden meiner Mutter sein?

Antwort vom Mon 12. Feb 2007 11:02

Sehr geehrte Frau K.,

eine Wurzeltaschenzyste kann abhängig von ihrer Lage und Größe in Einzelfällen durchaus Druck auf die Nervenstrukturen ausüben. Sicher wird man im Rahmen einer ambulanten neurologischen Untersuchung die Ursache der Beschwerden Ihrer Frau Mutter weiter eingrenzen können. Wenn feststeht, was die Beschwerdesymptomatik verursacht, könnte auch gezielt behandelt werden.

Wir wünschen Ihrer Mutter eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /so

Nachfrage vom Mon 05. Aug 2013 11:31

Habe eine Mediane Protrusion mit fibrosus L5/S1
Lumbalisation S1 , Wurzeltaschenzysten S3-5 beidseits was kann man gegen die Schmerzen tun

Antwort vom Mon 05. Aug 2013 18:08

Sehr geehrte (r) Frau/Herr,

für die beschriebenen Veränderungen stehen je nach Beschwerden unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten von minimal invasiven über mikrochirurgischen bis hin zur klassisch offenen Operation zur Verfügung. Um entscheiden zu können, welches Verfahren das am besten geeignete ist, würden wir gerne direkt mit Ihnen in Kontakt treten. Daher würden wir bitten, uns per E-Mail unter infoversteckt text@versteckt textorthopaede.com zu kontaktieren.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Schneiderhan / ma

Nachfrage stellen

Haben Sie noch ergänzende Fragen zu dieser Antwort?
Dann fragen Sie einfach nach! Nachfrage stellen

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten antworten.

Wichtiger Hinweis

Da es sich hierbei nicht um einen Live-Chat handelt, erscheint Ihre Frage zunächst nicht auf der Seite, bis Sie von unserem Expertenteam beantwortet wurde.
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie von uns informiert, sobald Ihre Frage zusammen mit unserer Antwort auf www.orthopaede.com zu lesen sind.

Nutzungsbedingungen

Die Auskünfte und Antworten, die Sie im Rahmen dieses Forums erhalten, sind generelle und unverbindliche Informationen, diese stellen keine Diagnose dar. Die Stellungnahmen ersetzen keinesfalls den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Orthopaede.com stellt lediglich ein technisches Forum für die Kommunikation zwischen Ärzten und Nutzern bereit und ist für die Genauigkeit und Richtigkeit einer Antwort nicht verantwortlich. Orthopaede.com ist unter keinen Umständen für irgendwelche Verluste oder Schäden haftbar, die dem Nutzer dadurch entstehen können, dass er auf die Informationen vertraut, die im Rahmen des Forums von orthopaede.com gegeben werden.