Schmerzen hinter dem Brustbein

Frage vom Fri 22. Mar 2002 15:44

Guten Tag,

vor etwa 2 Wochen bekam ich abends aus heiterem Himmel Schmerzen hinter dem Brustbein. Die Schmerzen fühlten sich ziemlich "aggressiv" an und der "Anfall" dauerte etwa 20 Minuten. Des weiteren bekomme ich bei körperlicher Anstrengung stechende Schmerzen über der linken Brust. Die Geräte des Internisten (Ruhe-EKG) konnten ausser einer Tachykardie (liegt zwischen 85 und 110) nichts feststellen. Laut Aussage des Internisten könnte es an der Brustwirbelsäule liegen, jedoch sei auch ein Herzinfarkt nicht auszuschließen. Irgendwie hänge ich jetzt so ziemlich in der Luft mit dieser Aussage. Solange ich keinen dieser Anfälle habe, mache ich mir auch kene Sorgen. Doch wenn wieder einer kommt, dann wird mir schon etwas mulmig. Was Tun? Für eine Antwort bedanke ich mich im voraus.

Antwort von Praxisklinik Dr. Schneiderhan vom Tue 02. Apr 2002 22:26

Sehr geehrte Frau W.,

lokale Schmerzen hinter dem Brustbein können verschiedene Ursachen haben. Neben herzbedingten Beschwerden kommen auch speiseröhrebedingte Beschwerden (z.B. Refluxkrankheit) in Betracht. In seltenen Fällen kann auch die Brustwirbelsäule ähnliche Beschwerden verursache, zumeist strahlen diese Beschwerden jedoch vom Rücken bzw. Rückenbereich nach vorne aus. Eine orthopädische Abklärung mit Röntgenaufnahmen wären ggf. empfehlenswert. Ich empfehle Ihnen die Vorstellung bei einem Orthopäden Ihres Vertrauens.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. med. S. Böll

Nachfrage vom Thu 06. Jan 2005 21:31

Guten Tag,

seit ungefähr 11/2 Wochen habe ich Probleme im Halswirbel / Brustbereich.
Es ist ein Druck, und es blockiert mir das Atmen. Ich meine ich kann nicht ganz durchatmen. Ich war schon beim Hausarzt, welcher mir 12 x Krankengymnastik verschrieben hat, da er meint es kommt vom Kreuz (Verspannungen). Hat aber nicht geholfen. Danach war ich beim Orthopäden, welcher Röntgenbilder gemacht hat. Der meint es wäre nichts zu sehen, nur Verspannungen. Im Blut hat man auch nichts gefunden. Das Gefühl kommt aber immer wieder im Abschnitt von einem viertel Jahr. Bitte helfen Sie mir was kann das sein? Es ist manchmal aggressiv. Kann es auch vom Magen kommen ??

Bitte um Rückantwort !

mfg

Fischer Marlene

Antwort von Dr. med. Robert Nissl vom Wed 26. Jan 2005 12:12

Sehr geehrte Frau F.,

da Sie beim Hausarzt waren, hat er sie wahrscheinlich unter anderem auf Herz und Lunge untersucht beziehungsweise kennt Ihren Gesundheitszustand diesbezüglich. Solche Beschwerden können durch mannigfaltige Veränderungen verursacht werden. Die krankengymnastische Beübung ist sicherlich sinnvoll, um Verspannungen zu lösen. Dies wirkt unterstützend, egal welche Ursache Ihre Beschwerden haben. Es ist wahrscheinlich und wünschenswert, dass sich die Symptome im Laufe der Zeit zurückbilden. Sie sollten sich jedoch regelmäßig nachuntersuchen lassen, da oft anfänglich keine Ursache festgestellt werden kann, sondern sich erst im Laufe der Zeit mannifestiert.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. R. Nissl

Nachfrage vom Thu 29. Sep 2005 15:31

Immer wieder treten schubweise Schmerzen im gesamten Brustkorb auf. Wenn ich rülpsen kann, lassen diese etwas nach. EKG hat keine Erkenntnisse gebracht. Ich meine, dass der Hauptschmerz hinter dem Brustbein liegt. Leichte Übelkeit ist ebenfalls zu spüren. Blutdruck und Stuhlgang sind normal. Was kann die Ursache sein. Muss ich mir Sorgen machen?

Antwort vom Tue 04. Oct 2005 11:10

Sehr geehrter Herr K.,

ohne klinische Untersuchung ist es leider nicht möglich, Ihnen einen Rat geben zu können. Sie sollten internistisch ( EKG wurde ja bereits untersucht, vielleicht liegt die Ursache Ihrer Beschwerden z.B. im Magenbereich ) sowie ggf. auch orthopädisch untersucht werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel

Nachfrage vom Sat 01. Oct 2005 14:37

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin seit langem Raucher und siet längerem bekomme ich manchmal kaum luft bzw. habe ich das Gefühl als könnte ich nicht mehr richtig Atmen. Dan entsteht ein leichtes ziehen an die linke Schulter bis in den arm Laut Artz ist mein Herz in Ordnung. Gelegentlich habe ich auch ein leichtes Stechen kurz unter dem linken schlüsselbein.Langsam bekomme ich Angst
Was könnte das sein und woher kann es kommen und was kann man dagegen tun

Antwort vom Tue 25. Oct 2005 13:10

Sehr geehrter Herr M.,

es wäre in Ihrem Falle unter Umständen noch sinnvoll, auch die Lungen sowie die HWS zu untersuchen, da die von Ihnen geschilderten Beschwerden hier ihre Ursache haben könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Nissl

Nachfrage vom Wed 26. Oct 2005 01:30

mittlerweile habe ich kaum noch kraft in meinen händen und das sprechen fällt mir schwer ich weis nicht was ich tun kann.
Bitte sagen sie mir was ich dagegen tun kann

Antwort vom Tue 08. Nov 2005 15:11

Sehr geehrter Herr M.,

bei den von Ihnen beschriebenen Symptomen sollte hier zunächst eine fachärztliche Abklärung durch einen Neurologen erfolgen. Es sollte eine Erkrankung des zentralen Nervensystems ausgeschlossen werden. Sollte hierbei kein auffälliger Befund erhoben worden sein, könnte eine orthopädische Abklärung sinnvoll sein, um eine Mitbeteiligung der HWS ausschließen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Effner

Nachfrage vom Mon 12. Dec 2005 13:25

Schönen guten Tag,

ich hoffe, ich (weiblich, 35 Jahre, 169cm, 60 kg) finde hier Hilfe:

Wie folgt lassen sich meine Beschwerden beschreiben:

Zu unterschiedlichen Zeiten Herzrasen/flimmern. Sowohl autretend in Ruhe Situationen, z. B. nachmittags im Büro am Schreibtisch, abends auf der Couch oder im Bett vor dem Einschlafen, als auch in Situationen, in denen ich mich schon merklich gereizt fühle, z. b. in "agressiven" Gesprächen im Job.

Letztmalig sehr intensiv vor ca. 14, nachmittags im Büro, sitzend vor dem PC, beginnend mit überraschendem Herzrasen, gefolgt von leichtem Schwindel, Schweißausbruch, allgemein auch Panik. Mein Verhalten daraufhin: Wasser getrunken,
nach hinten gelegt, Beine hoch gelegt. Nach ca. 10 Min. leichtes Schwächegefühl/Benommenheit, dann beruhigt.

Am gleichen Abend auf der Heimfahrt mit dem Auto wurde ich von einem anderen Verkehrsteilnehmer „geschnitten“, was einen Beinahe-Unfall zu Folge hatte.
Das darauffolgende starke Herzrasen hielt ca. 2 Minuten an.

Generell auftretendes Herzrasen 0 bis 5 x am Tag, schwer exakt zu sagen,
da leichtes Herzrasen evtl. gar nicht wahrgenommen wird.



Weitere Symptome zeitweise:

Schmerz in der Region des Brustbeines, unterer Halsbereich.

Leichte Magenschmerzen.

Morgens leichte Übelkeit.

Schwere Glieder, vor allem morgens.

Generell Engegefühl im Thoraxbereich, teilweise begleitet von leichter Atemnot.

Schmerzen im Nackenbereich.

Gefühl der Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit.

Allgemeines Krankheitsgefühl, körperliche Schwäche.




Einige dieser Symptome traten soweit ich mich erinnern kann, erstmalig Anfang 2003 auf, wobei damals Unruhe, Panik im Vordergrund stand.

Massive Nackenschmerzen und Herzrasen in den letzten 4-6 Wochen meines Eindrucks nach wesentlich intensiver/öfter.

Antwort vom Thu 22. Dec 2005 09:12

Sehr geehrte Frau E.,

aufgrund der geschilderten Symptome könnte bei Ihnen eine so genannte Sympathikotomie vorliegen. Das bedeutet, dass das vegetative Nervensystem auf äußere Reize mit starken Symptomen wie Herzrasen und Adrenalinausstoß reagiert. Sie sollten dennoch eine hormonelle oder kardiale Ursache der Beschwerden ausschließen lassen. Hierbei empfiehlt sich beispielsweise die Vorstellung bei einem Internisten zur Blutuntersuchung (Schilddrüsen, Hormone) und EKG-Untersuchung. Prinzipiell könnten auch Muskelspannungsstörungen oder Blockierungen im HWS- oder BWS-Bereich entsprechend ausstrahlende Symptome entstehen lassen. Zusammenfassend wären nach Ausschluss von hormonellen oder kardialen Ursachen entsprechende Muskel entspannende Therapien, wie z. B. progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen oder Akupunktur ein sinnvolles Mittel zur Entspannung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Effner

Nachfrage vom Sun 30. Apr 2006 09:29

Also ich hab aehnliche probleme wie Frau F mein Orthopaede meint zwar es ist Brustwirbel hat aber auch wie jeder andere arzt der sich mit mir befasst hat keine Roentgen oder CT aufnahmen gemacht mein Orthopaede renkte ihn zwar seines erachtens wieder ein aber die schmerzen hatte ich trotzdem noch 2-3 tage danach bis sie langsam wieder verschwinden aber ca jedes halbe jahr bekomm ich die probleme wieder. Ich geh oft in Fitnesstudio Kraftsport der arzt meint es ist normal das mann beim Krafttraining solche probleme bekommt die verschwinden aber wieder. Hat er damit recht ich wuerde zwar nicht sagen das es von mal zu mal schlechter wird aber besser auch nicht.

Antwort vom Wed 31. May 2006 10:05

Sehr geehrter Herr D.,

nachdem Ihre Beschwerden so hartnäckig sind, sollten Sie doch mit Ihrem Arzt über die Anfertigung von Röntgenaufnahmen sprechen. Er hat höchstwahrscheinlich Recht, trotzdem sollte eine tiefer gehendere Ursache nach längerem Verlauf ausgeschlossen werden, zumal dann gezielter behandelt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /si

Nachfrage vom Fri 12. May 2006 10:04

Seit Wochen habe ich leichte Schmerzen rechts neben (hinter) dem Brustbein. Oft verschwinden sie mal, kehren aber wieder zurück, besonders dann, wenn ich sitze. Sie sind eher "dumpf ziehend, ein wenig brennend". Ein Lungebild wurde im Nov.2005 gemacht, meine Ärztin hat einen Funktionstest gemacht, abgehört..und sagt, die Lunge sei vollkommen frei.
Ich bekomme aber immer wieder Angst, es könnte etwas Bösartiges sein.
Mit freundl Gruß
Holger

Antwort vom Thu 01. Jun 2006 10:06

Sehr geehrter Herr V.,

die Beschwerden könnten prinzipiell verschiedene Ursachen haben. Zunächst sollten eine Lungenerkrankung aber eben auch eine Herzerkrankung sicher ausgeschlossen werden. Dies kann durch Durchführung einer Blutuntersuchung und eines Belastungs-EKGs zuverlässig erfolgen. Alternativ könnte auch eine Blockade bzw. Verspannung im Bereich der BWS entsprechende Beschwerden verursachen. Hier bestehen dann oft funktionelle Blockaden im Bereich der Gelenke zwischen Brustbein und den Rippen. Durch lokale Injektionen in das Schmerzgebiet und Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten lässt sich hier relativ schnell und zuverlässig eine Beschwerdebesserung erzielen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /ef

Nachfrage vom Mon 21. Aug 2006 13:15

hallo, hab seit wochen immer mal wieder beschwerden beim einatmen. Wenn ich tief einatmen will, hab ich ein kurzes klopfen in höhe des brustbeines?!was aber sofort wieder weg ist, mir kommt es so vor, das mein Herz beim einatmen kurz stolpert und dann wieder normal schlägt?!das ist nicht immer, aber trotzdem beunruhigt es einen schon ein wenig. war beim kardiologen. Der hat bei mir alles nachgeguckt, von Ruhe,- Belastungs-EKG bis über Ultraschall, da ist alles ok?!Ebenso mein Magen, da ist auch alles ok?!was kann das sein?!ich bitte um Hilfe und bedanke mich schon mal im voraus. Gruss T.

Antwort vom Tue 05. Sep 2006 11:09

Sehr geehrte/r Frau/Herr T.,

der Herzschlag ist durchaus atemabhängig. Dies ist völlig normal. Trotzdem war es sinnvoll, dass Sie sich diesbezüglich haben untersuchen lassen. Wahrscheinlich geben sich die Beschwerden von selbst wieder. Ansonsten sollten Sie weitere Ursachenforschung betreiben und eine Kontrolluntersuchung machen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. F. Sommer /si

Nachfrage vom Sun 27. Aug 2006 17:36

ich habe seit 3 monaten chronishc shcmerzen beim brustbein, hinter dem linken schulterblatt und auch sonst starke rücken-beschwerden. auf 3 ekg und auf einer Röntgenaufnahme des brustkorbs war aber nichts verdächtiges zu erkennen. Mein Hausartzt hat mir auch nicht weiterhelfen können. Ich wollte fragen ob es möglich ist das ich im fitnesszentrum die Brust-muskulatur oder das Brustbein überbelastet habe und die Schmerzen von Zerrungen oder einfach von überlastung stammen könnten. Da diese Schmerzen das erste mal nach dem trainieren aufgetreten sind. Was könnten andere gründe dafür sein?'ich habe vorhin gelesen das es auch mit der Speiseröhre zu tun habe könnte, da ich mich an 2 tagen morgen übergeben musste und dieser schmerz auch nach dem essen auftritt würde ich gerne wissen ob das möglich wäre.

Antwort vom Thu 07. Sep 2006 11:09

Sehr geehrter Herr lo R.,

neben belastungsinduzierten beziehungsweise fehl- oder überlastungsbedingten muskulären Beschwerden können auch Blockaden im Bereich der Brustbeinrippengelenke oder der Rippenwirbelgelenke entsprechend ausstrahlende Beschwerden verursachen. Aufgrund der doch langen anhaltenden Beschwerden sollten Sie einen orthopädisch tätigen Kollegen aufsuchen, der eventuelle Blockaden aufspüren kann. Eine lokale Wärmetherapie zur Muskelentspannung und manuelle Therapie zur Mobilisierung der Gelenke kann beispielsweise hilfreich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /ef

Nachfrage vom Sat 02. Sep 2006 02:32

Hallo,
ich habe auch stechende und ziehende Brustschmerzen (auch am Brustbein) und es kommt mir so vor als wär meine brust teilweise
röltlicher als sonst.
Wenn ich mich nur kaum köperlich anstrenge stellt das für mein Köper schon eine große Belastung dar.
Ich war beim Allgemeinmediziner und der meint er wäre nur eine Veränkung oder Verdräung (weiß nehmer) des Brustbein.
Er hatt mir daraufhin Magnesiumtabletten verschrieben.
Jetzt würd ich gern wissen was das für Synthome sind und wie das zu behandeln ist?

über eure Hilfe bin ich sehr dankbar.
Gruß ISabell

Antwort vom Wed 06. Sep 2006 10:09

Sehr geehrte Frau I.,

Sie schreiben leider nicht, ob sich nach der eingeleiteten Behandlung sich schon eine Besserungstendenz eingestellt hat.
Eine eindeutige Diagnose aufgrund der von Ihnen geschilderten Symptome können wir Ihnen leider nicht geben. Wenn es sich beispielsweise um ein orthopädisches Problem handelt, könnte eine Blockade zwischen Brustbein und den Rippen die Ursache hierfür sein. Hilfreich wären hier dann beispielsweise entzündungshemmende Medikamente, Wärmebehandlung sowie Mobilierung der betreffende Gelenke.

Bei anhaltenden Beschwerden sollten Sie erneut bei Ihrem Hausarzt vorstellig werden.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. Effner/ky

Nachfrage vom Wed 18. Oct 2006 09:21

Sehr geehrte Damen uund Herren,

im April diesen Jahres hatte ich eine Zentral-Pneumonie.
Nach einer Woche Fieber musste ich anschließend eine Woche ins Krankenhaus. Da verspürte ich einen Druck und Schmerz im Brustbeinbereich, das sich nach ca. 4 Wochen auflöste.
Jetzt habe ich wieder seit 4 Wochen teilweise starke Schmerzen mit zusätzlichen Magenschmerzen im Oberbauch.
Was kann hier sie Ursache sein?

Besten Dank

Mit freindlichen Grüßen

Walter May


Antwort vom Thu 19. Oct 2006 09:10

Sehr geehrter Herr M.,

Ihre Beschwerden sind wahrscheinlich vorrangig nicht im Bereich der Orthopädie zu suchen. Bitte suchen Sie wegen Ihrer Frage einen Internisten auf der Sie dann ggf zu einem Pneumologen bzw. Gastroenterologen weiter überweisen wird.

Wie wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. Sigel/ky

Nachfrage vom Thu 14. Dec 2006 11:46

sehr geehrte damen und herren,

ich habe ein problem, vor 7 wochen hatte ich dauerschmerzen am unteren rücken, es zog sich runter bis ins linke bein. konnte mich einen tag lang nicht bücken. dann ging der schmerz weg, aber ich habe noch den sehr unangenehmen druck über den hintern wenn ich arbeite(verkäuferin bei lidl). manchmal bekomm ich stechende schmerzen im oberschenkel, oder ein sehr unangenehmes gefühl im fuß (mal rechtrs mal links) . und dann hatte ich nachts das gefühl als würde ich verbrennen, meine haut brannte unerträglich. morgens bin ich dann mit einem starken druck gefühl am brustbein aufgestanden, das beim ein und ausatmen sehr weh tat, auch wenn ich ´mich leicht nach vorne gebückt habe wurde der druck immer größer, seid ein paar tagen habe ich brennende stechgefühle im schulterbereich( wenn ich arbeite und auch im ruhezustand)...ich wollte mal wieder anfangen zu joggen aber das hab ich wieder sein gelassen, durch das hin und her schwingen der arme ,schmerzt ein wenig mein brustbein...möchte dies nicht ausreizen ,deshalb habe ich es wieder augegeben. zwischendurch bekomme ich beim arbeiten wenn ich sachen hochhebe ein brennendes stechendes gefühl in der mitte des rückens...mit leichter übelkeit. wenn ich ruhig sitze , habe ich stechende schmerzen den po herunter, und oberer rücken, wo die schulterblätter sitzen tun auch weh....

ich war bei 2 orthopäden......
der erste: leichte verspannung und die oberen wirbel eingerenkt, das hatte zu folge, daß ich 3 stunden später aufeinmal das gefühl hatte das sich mein brustkorb zusammen zieht und ich nicht für 30 sec nicht gerade stehen konnte, leichte übelkeit war auch dabei
der zweite: wirbelsäule geröngt-die ist vollkommen ok...konnte mir aussuchen ob spritze o. tabletten, habe tabletten genommen und ein rezept für 6 mal krankengymnastik. und einene tip bekommen: aufpassen bei schweren sachen heben...na klasse!!!

bei der krankengymnastik: wurde gefragt wo ich schmerzen habe. ich aufgezählt......der nette mann wurde leicht genervt, sagte er könne nichts machen weil er die ursache nicht kennt( kann ich ja verstehen, ich kenn die ja auch nicht). er schrieb in seinem krankenblatt auf: schmerzen ma hier mal da....super! fragte mich ob ich viel stress htte-nein hab ich nicht. er hat mir dann dreimal den rücken (brusthöhe)runter gedrückt..einmal sagte ich: ja genau da schmerzt es-schien aber nicht interessant zu sein...

ich habe schmerzen, ich fühle mich unwohl...kann es sein das vieleicht die nerven in der wirbelsule gereizt sind???? nur mal so ne frage?!?!?!

ich fühle mich nicht ernst genommen, von meiner ärzte-auswahl. ich simuliere nicht, ich will keinen krankenschein, ich möchte wissen woran es liegt, damit ich was tun kann. ich bin 29 jahre alt und arbeite erst seid 4 jahren bei lidl....wenn ich nicht weiß was mit meinem rücken ist....kann ich bald in rente gehen....und das will ich nicht.

über eine antwort würde ich mich sehr freuen

mit freundlichen grüßen
tina F.

Antwort vom Tue 16. Jan 2007 08:01

Sehr geehrte Frau F.,

zunächst ist es ja positiv, dass bei den bisherigen Untersuchungen keine größeren Ursachen Ihrer Beschwerden festzustellen waren. Oft sind es tatsächlich nur funktionelle Störungen wie z.B. Muskelverspannungen, die teilweise hartnäckige Schmerzen auslösen. Dann ist eine gezielte Krankengymnastik Mittel der Wahl. Da Sie nun aber keine Besserung erfahren, wäre es sinnvoll, sich nochmals untersuchen zu lassen, ggf. wäre zu empfehlen, Schichtaufnahmen (Computertomographie oder Kernspintomographie) anfertigen zu lassen, ob nicht doch eine tiefer gehendere Ursache, wie beispielsweise eine Bandscheibenveränderung verantwortlich zu machen ist, die man auf dem Röntgenbild nicht erkennt. Wenn feststeht, was Ihre Beschwerdesymptomatik verursacht, könnte auch gezielt behandelt werden.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /si

Nachfrage vom Wed 13. Dec 2006 09:48

Seit ca. einem Jahr habe ich starke Verspannungnen in der HWS und im Brustwirbelbereich. Das Röntgenbild ist ok, ich bekam Akkupunktur verschrieben (14x), dies half leider nicht. Mein Orthopäde sagt er kann mir nicht mehr helfen. Massagen halfen nicht, osteophatische Behandlung bringt nur kurzfristig etwas Besserung. Dehnübungen, Kräftigungsübungen, Wärme bringt keine Verbesserung. Da ich ständig Beschwerden habe (Schmerzen und "knacken" in der Brustwirbelsäule, häufig Kopfschmerzen) möchte ich Sie um eine Empfehlung bitten, was ich noch tun kann.

Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Susanne Pahnke

Antwort vom Wed 03. Jan 2007 11:01

Sehr geehrte Frau P.,

da bei Ihnen offensichtlich chronische Verspannungen der Muskulatur bestehen, sollten weitere Muskel entspannende Methoden durchgeführt werden. Neben einer Analyse der Aktivität und des Sitzens könnten ggf. progressive Muskelentspannungstechniken wie z.B. die nach Jakobsen, Joga oder andere Übungen eingeleitet werden. Auch die zweiweise Einnahme von Muskel entspannenden Medikamenten, die auch pflanzlich sein können, könnte sinnvoll sein.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /ef

Nachfrage vom Wed 26. Sep 2007 02:02

Ich habe seit ca. 1 Jahr 2 Bandscheibenvorfälle.
In der Lendenwirbelsäule (4-5 Lendenwirbel) und im Brustwirbelbereich.
Seit ca. 3 Wochen habe ich eine Art Klos im Hals, was schon so schlimm war, dass ich würgen musste.
mal stärker mal schwächer.
Ich war beim HNO-Arzt und soll jetzt meine Schilddrüse untersuchen lassen.
Was ich merkwürdig finde ist, dass der Schmerz vom oberen Halsbereich (Mandeln) scheinbar nach unten in das obere Brustbein wandert.
Diese Wandern kenne ich sonst nur von Rückenschmerzen und vermute deshalb, dass es mit dem Bandscheibenvorfall im Brustwirbelbereich zusammenhängt, da meine Blutwerte i.o. sind und keine größere Enzündung zu erkennen ist.
Mit Sodbrennen habe ich auch kein Problem, was Probleme mit der (m) Speiseröhre/Magen ausschließen sollte.
Ist es möglich, dass dies so ist und was kann ich dagegen tun, oder sollte ich doch eine Spiegelung der Speiseröhre vornehmen lassen?

Antwort vom Tue 16. Oct 2007 09:10

Sehr geehrter Herr H.,

Ihre Beschwerden würden eher auf ein Geschehen an der Halswirbelsäule hindeuten, da aufsteigende Beschwerden eher selten sind. Trotzdem wäre es wichtig, dass Sie die Speiseröhre untersuchen lassen. Ansonsten sollten Sie die Halswirbelsäule ebenfalls unter die Lupe nehmen lassen, ob nicht hier ebenfalls eine Bandscheibenveränderung vorliegt. Oft verschwinden solche Beschwerden auch wieder von selbst.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage vom Wed 17. Oct 2007 01:30

Hallo,
ich, 36 leide an Skoliose, bisher aber ohne gravierende Probleme. Nun habe ich seit gut 3 Wochen merkwürdige "Anfälle": aus heiterem Himmel bekomme ich mehrfach am Tag eine Art "Fallgefühl", fast wie Schwindel, dazu Beklemmungen hinter dem Brustbein links, sowie ein starkes Rauschen in den Ohren. Oft habe ich zusätzlich ein Kloßgefühl im Hals; räupere ich mich, kommt zäher Schleim nach oben. Auch hab ich das Gefühl, mein Herz holpert, oft rast es auch. Das Ganze macht mir starke Angst. Beim Hausarzt wurde bisher ein 10 Sek. Ruhe-EKG gemacht, ohne Befund. Ein Neurologe sollte eine Doppler-Sonografie machen, weigerte sich aber mit der Begründung, es wären Panikanfälle bei mir und wollte mir Psychopharmaka verschreiben, was ich verweigerte. Auch mein Hausarzt ist der Meinung, es wäre psychisch, ich bin mir aber sicher, dass es nicht der Fall ist.
Nun soll mein Blut getestet werden, besonders die Schilddrüsenwerte.
Bei mir erhärtet sich aber der Verdacht, dass meine Wirbelsäule an allem schuld sein könnte, ist dies möglich? Ich sitze z.B. sehr viel am PC.

Schonmal lieben Dank für Ihre Antwort.

Antwort vom Thu 22. Nov 2007 11:11

Sehr geehrte Frau B.,

die Skoliose erscheint eher weniger für Ihre Beschwerden verantwortlich. In den meisten Fällen macht eine Wirbelsäulenverkrümmung keine dauerhaften Beschwerden. Trotzdem wäre zu empfehlen, falls in letzter Zeit nicht erfolgt, Röntgenaufnahmen anfertigen zu lassen, ob sich der Befund deutlich verändert hat. Eine Wirbelgelenkesproblematik kann bei Verkrümmungen gehäuft vorkommen und kann neben Schmerzen auch Begleiterscheinungen wie Sie sie beschreiben verursachen. Allerdings ist dies eher seltener. Sinnvoll wäre sich in physiotherapeutische Behandlung zu begeben, ob sich Ihre Beschwerden dadurch bessern.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage vom Fri 23. Nov 2007 02:36

Hallo,ich weiß wirklich nicht mehr weiter.Habe schon seid fünf monaten ständig schmerzen im Brustbein,Rücken,Nacken und hinzu kommt das ich ständig kalte Schauer bekomme.
EKG ist normal,dann war ich beim Orthopäden der sich um meine Rippen gekümmert hat.Danach ging es mir auch wirklich gut.Nur jetzt fängt es wieder von vorne an.Nehme dann ständig Tetrazepam und Entzündungshemmer.Habe allerdings drei Kinder und die Tabletten machen einen echt K.O.Röntgen Bilder sind von der Lunge und auch Rippen gut ausgefallen,also nichts war zu sehen.Mein Orthopäde meinte das wäre Stress bedingt.Allerdings angefangen hat das ganze,als von uns ein Freund gestorben ist.Hat das ganze vielleicht was mit meiner Psyche zu tun?
Bitte helft mir ,bin total verzweifelt.

Antwort vom Mon 10. Dec 2007 10:12

Sehr geehrte Frau T.,

hartnäckige Muskelverspannungen können solche Beschwerden auslösen. Tetrazepam als Muskelentspannung hilft dagegen. Sollten die Beschwerden nicht nachlassen, wäre zusätzlich zu den Röntgenbildern ev. noch Schichtaufnahmen (Computertomographie oder Kernspintomographie) zu empfehlen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage vom Wed 05. Dec 2007 11:54

Ich habe seit einigen Tagen Schmerzen im gesamten Brustbereich die seit heute auch auf beiden Seiten in den Schulterblattbereich und in beide Schultern ausstrahlen.Dazu kommt,das mir seit Tagen so komisch schwindelig wird und ich manchmal das Gefühl habe,das ich wie auf einem Schwamm laufe.Auch habe ich beim Treppensteigen Probleme,da geht sofort mein Blutdruck in die Höhe.An was kann das liegen.Ich habe Angst das es etwas ernstes ist.Der Arzt hat Ruhe EKG gemacht,das ergab aber nichts.

Antwort vom Mon 17. Dec 2007 09:12

Sehr geehrter Herr M.,

Schmerzen zwischen den Schulterblättern sind für den Patienten oftmals beunruhigende Momente. Da Ihr Hausarzt bereits Herzkreislauf-Ursachen wohl ausschließen konnte, könnten Ihre Beschwerden sehr wahrscheinlich von der Brustwirbelsäule ausgehen. Sollte es sich nicht um durch z.B. Massagen o.ä. lösbare Verspannungen handeln, so wäre die Durchführung einer Kernspintomographie der BWS sinnvoll, um seltene, aber gelegentlich auftretende Bandscheibenvorfälle im Bereich der BWS als Ursache Ihrer Beschwerden auszuschließen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. D. Müller /mü

Nachfrage vom Tue 18. Dec 2007 12:58

sehr geehrte herren,


ich habbe seit geraumer zeit schmerzen in der linken brust. es ist nicht immer. es kommt aber oft vor.
ich war schon bei meinem hausaarzt(allgemeinmediziner), der hat 1 belastungsekg und 2 ruhe egs gemacht und hat gesagt das es mit der brustwirbelsäule zusammenhängt. mein hausarzt hat auch zahlreiche blutuntersuchungen gemacht bei der ersten kam raus das ich eine entzündung im körper habe, ich hatte da auch durchfall und husten das wurde mit antibiotika behandelt und dann waren die blutwerte auch wieder in ordnung.dann war ich beim kardiologen der hat ein ultraschall und auch noch ein belastungsekg gemacht und sagte das eine gefährdung von einem herzinfarkt oder schlaganfall ausgeschlossen werden kann. ich war dann auch noch beim lungenfacharzt und der sagt das meine lunge völlig in ordnung sei der neurologe bei dem ich war hat meine nervenbahnen getestet und hat gesagt das die leitung der nerven auch in ordnung sei. ich bin jetzt bei einem orthopäden in behandlung und habe schon achtmal saugnäpfe bekommen(mit strom). der orthopäde hat mich geröntgt und hat gesagt das meine halswirbelsäule nicht leicht gebogen ist sondern grade. kann das wirklich die ursache haben von meinen schmerzen?????kann das sein das ein teil der schmerzen einfach davon kommt weil ich mich verrückt mache??? ich bitte um antwort

mit freundlichem gruss frucht

Antwort vom Wed 09. Jan 2008 11:01

Sehr geehrte(r) Frau/Herr,

es ist erfreulich, dass kardiologisch alles unauffällig war. Hartnäckige Muskelverspannungen beispielsweise hervorgerufen durch wiederholte Blockierungen können durchaus solche Beschwerden verursachen. Sollte die Behandlung keinen anhaltenden Erfolg zeigen, wird Ihr Orthopäde Sie sicherlich weiterführend untersuchen, ob nicht vielleicht noch eine tiefer gehende Ursache wie z.B. ein Nerven(wurzel)reiz beispielsweise durch eine Bandscheibenveränderung vorliegt.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /

Nachfrage vom Thu 10. Jan 2008 12:07

vielen dank für ihre antwort!!!! aber eine frage hab ich noch kann ich wirklich auf die ganzen egs 2 belastungseks und dem ultraschall vertrauen das ich nicht herzinfarkt oder schlaganfallgefährdet bin????????



ich bedanke mich schon mal im voraus

Antwort vom Tue 15. Jan 2008 11:01

Sehr geehrte Frau F., sehr geehrter Herr F.,

Stellungnahmen internistischer oder cardiologischer Natur können wir leider nicht abgeben. Bitte wenden Sie sich an den zuständigen Kollegen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. sigel/ky

Nachfrage vom Tue 22. Jan 2008 18:00

Hallo zusammen,

ich habe seit mittlerweile fast einem dreiviertel Jahr stechende Schmerzen in der linken Brust. Es ist schwierig rauszubekommen, wo genau die Schmerzen sind. Mir kommt es so vor, als wären sie nicht immer an der gleichen Stelle - halt im Halbkreis rund um die linke Brustwarze herum.

Auch habe ich seit längerem Probleme mit dem Atmen. Wenn ich von meiner Garage die Treppe hoch in die Wohnung laufe, dann ist mir so übel, dass ich mich zuerst mal ausruhen muss.

Ich muss dazu sagen, dass ich einen Job habe, wo ich zu 80 % sitze - auch privat habe ich leider mit Schach einen sitzenden Sport erwischt.

Ich hatte schon mal vor einem Jahr eine EKG bekommen, wo man aber nichts besonderes fand, außer, dass ich keine Kondition hätte.

In zwei Wochen bekomme ich einen Belastungs EKG - hm, ob das was hilft, wage ich langsam zu bezweifeln. Ich mache mir langsam größere Sorgen, dass es doch was mit dem Herzen sein könnte.

Ich möchte eigentlich noch nicht den berühmten Löffel abgeben - würde gerne noch was bleiben - bin erst 46!!!

Kann mir einer sagen, was dass sein kann???

Viele Grüße Thomas F.

Antwort vom Tue 04. Mar 2008 11:03

Sehr geehrter Herr F.,

es ist sicherlich sinnvoll, dass Sie sich nochmals ein EKG anfertigen lassen, da in einem Jahr prinzipiell viel passieren kann, auch wenn dies nicht zu erwarten ist. Ansonsten könnten Sie sich Röntgenaufnahmen anfertigen lassen und den Brustkorb und die Brustwirbelsäule untersuchen lassen, ob nicht diesbezüglich Veränderungen vorliegen. Die Lunge wurde vermutlich schon abgehört.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Sun 03. Feb 2008 18:46

Seit meinem 9.Lebensjahr habe ich während dem Einschlafen Zuckungen und es drückt auf mein Brustbein. Das ist nur während ich einschlafe und dauert wahrscheinlich so 1-10 min. Es ist sehr unangenehm und tut manchmal mehr manchmal weniger weh. Ich war schon bei mehreren Ärzten, jedoch nahmen sie mich meistens nicht ernst und meinten ich solle mehr Sport machen. War aber 3 Jahre durchgehend in Physiotherapie und das Drücken hat trotzdem nicht aufgehört. Ich bin nun 21 Jahre alt und will nicht mehr so weiterleben, ich möchte endlich wie jeder andere Mensch einschlafen können. Sagt mir doch bitte was ich machen soll!
Danke...

Antwort vom Wed 20. Feb 2008 10:02

Sehr geehrte Frau T.,

sinnvoll wäre zunächst eine neurologische Untersuchung, um die Ursache näher eingrenzen zu können. Wenn feststeht, was Ihre Beschwerdesymptomatik verursacht, könnte auch gezielt behandelt werden.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl / dö

Nachfrage vom Mon 04. Feb 2008 21:56

Sehr geehrte Damen und Herren!!

leide seit geraumer zeit an ziemlich zum teil heftigen schmerzen beim berühren der haut im brustbereich bis zum magen und rechts und etwas unter der brust entlang!! wenn ich mich dusche ist das abtrocknen eine qual da bei festeren drücken es sehr heftige schmerzen sind und auch sehr heufig ziemlicher schwindel auftritt!!! war schon beim haus arzt und auch bei lungenfacharzt kardiologen magenspiegelung und bei eine
ordhopäden!! einzige erklärung sind herzmuskelbrücken
die aber nicht so heftige beschwerden verursachen können
meint dieser!! bin schon total verunsichert da es mir echt nicht gut geht und der allgemeinzustand auch zu wünschen übrig lässt!! würde um einen guten rat bitten da ich echt nicht mehr weiter weiß!!! vielenlieben dank jachs klaus!!

Antwort vom Wed 20. Feb 2008 10:02

Sehr geehrter Herr J.,

sinnvollerweise wäre die Durchführung einer neurologischen Untersuchung und ggf. einer Kernspintomographie der Wirbelsäule anzuraten.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl / dö

Nachfrage vom Sun 10. Feb 2008 09:23

Sehr geehrtes Team!

Mich plagen seit ca. 8 Monate Schmerzen im linken Brustkorb(linker Rippenbogen).

Die leicht ziehenden Schmerzen im linken Rippenbogen habe ich ständig. Nun hat sich in den letzten Monaten beim Jogging bzw. Radfahren(Hometrainer) ein seltsamer Schmerz hinzugefügt. Bei den gennanten Aktivitäten habe ich(Laienhaft ausgedrückt) einen ansteigenden Druckschmerz links neben dem Brustbein. Ich muß dann aufhören da es immer stärker wird.

Folgende Therapien bzw. Untersuchungen hatte ich bereits:

Chiropraktik(Brust und Halswirbeln)
Elektrotherapie(Brustwirbelsäule)
Massagen(gesamte Wirbelsäule)
Infiltrationen(links neben dem Brustbein und Brustwirbelsäule)
Gymastiktherapie für den Oberkörper

Untersuchungen:

EKG
Ultraschall Organe
Computertomographie
Belastungs EKG am Rad wo dieser Druckschmerz nicht auftrat
Gesundenuntersuchung

Medikamente:

Voltaren dispers(nur bei Schmerzen)
6 Wochen\"kur\" Saroten Retard 25mg

Ich bin 28 Jahre und mein Leben dreht sich leider momentan nur um diese Thematik.

Es wäre ein Traum wenn sie mir event. Helfen bzw. noch etwas anraten können!

MFG
Günther Zehethofer







Antwort vom Tue 22. Apr 2008 12:04

Sehr geehrter Herr Z.,

es ist erfreulich, dass bei den Untersuchungen offensichtlich kein krankhafter Befund gefunden wurde. Ihre Beschwerden könnten durch Rippenansatzknorpel wie beispielsweise dem so genannten Tietze-Syndrom, d.h. den Ansatz der Rippen am Brustbein, häufiger aber noch durch die so genannten kleinen Wirbel- oder Rippenansatzgelenke verursacht sein. Allerdings sollten die von Ihnen genannten Techniken dann helfen. Falls es durchführbar ist, wären gezielte Spritzen, vorzugsweise unter Durchleuchtungs- oder CT-Kontrolle, an die betroffene Region zu empfehlen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/ si

Nachfrage vom Sun 02. Mar 2008 18:03

Seit ca. 8 Wochen leide ich an Rückenschmerzen. Die Schmerzen treten ca. 1-2 mal die Woche auf. Entweder abends beim Fernsehen oder nachts beim schlafen. Sie fangen hinten an der Wirbelsäule an und ziehen über die Rippen zum Brustkorb und sind sporadisch 1/2 bis 2 Stunden da. Ich nehme dann meistens, wenn es nicht mehr geht, starke Schmerztabletten. An was kann das liegen? Bitte um Antwort.

Antwort vom Tue 22. Apr 2008 12:04

Sehr geehrter Herr E.,

solche Beschwerden entstehen zumeist durch Gelenkblockaden. Sinnvoll wäre neben dem vorübergehenden Einsatz von Schmerzmitteln Physiotherapie / Krankengymnastik. Nachdem Sie diese Beschwerden jedoch schon seit acht Wochen haben, sollten Sie sich untersuchen lassen und nach Möglichkeit auch Röntgenaufnahmen anfertigen lassen, um eine tiefer gehendere Ursache ausschließen zu können.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/ si

Nachfrage vom Tue 06. Jan 2009 06:37

Ich habe ähnliche Symtome seit ca. 1 Woche und kommischerweise treten diese Probleme immer nachts so gegen 4-4.30 Uhr auf. Wir haben schon die Matrazen getauscht, aber dies hat nichts geholfen. Wenn ich seitlich liege, scheint der Schmerz von den Rippen zu kommen, bei Rück-/ Bauchlage eher von der Wirbelsäule. Sobald ich aufstehe oder mich setze, sind die Probleme
nach wenigen Minuten wieder wie weggeblaßen. Können Sie dazu bitte auch noch Ihre Diagnose und/oder Ihre Hilfestellung nennen ? Vielen Dank !

Antwort vom Fri 23. Jan 2009 11:01

Sehr geehrter Herr H.,

auch bei Ihnen sind die Beschwerden sicherlich hauptsächlich von den Wirbelgelenke oder den Rippenansatzgelenken verursacht. Oft vergehen solche Beschwerden von selbst wieder. Wenn nicht, sollten Sie sich entsprechend untersuchen und behandeln lassen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Sat 29. Mar 2008 17:10

Ich habe auch seit ca 2Jahren diese Schmerzen hinter dem Brustbein,nach rechts ausstrahlend und die Enden der Rippenbögen schmerzen genauso.Die Atemnot trifft bei mir auch zu. Die Schmerzen sind am schlimmsten, wenn ich diese Stellen berühre, die Arme stark belaste oder tief Luft hole. Da ich seit einem Jahr Brustkrebs habe, mir die rechte Brust amputiert wurde, bekam ich wegen Verdacht auf Metastasenbildung eine CT und eine MRT Untersuchung. Ergebnis: Zeichen einer bandförmigenödemintensen Signalveränderung in der Grundplatt des BWK 2 bei eingesunkender Grundplatte und deutlicher Konturunregelmäßigkeiten. Was muß ich mir als Laie darunter vorstellen? Ich weiß nur, dass es keine Metastasen sind
Vielen Dank im Voraus
I. Leischner

Antwort vom Tue 08. Apr 2008 08:04

Sehr geehrte Frau L.,

es werden verschiedene Veränderungen im Bereich der Wirbelkörper beschrieben, die ggf. auch von Osteoporose kommen könnten.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl/ dö

Nachfrage vom Sat 05. Apr 2008 08:38

Hallo,

habe seit einiger Zeit leichte Schmerzen um das Brustbein herum und Stiche in der Herzgegend. Muß auch öfters rülpen und habe Darmblähungen. Auch manchmaldas Gefühl von Atemnot, aber kann dagegen kräftig durchatmen. Die Finger in der linken Hand kribbeln und auch die Füße.
Blutdruck liegt zwischen 150/100 und 110/70 stark schwankend.
Was kann das sein?.

Liebe Grüße

Antwort vom Wed 09. Apr 2008 11:04

Sehr geehrter Herr R.,

Ihre Frage könenn wir leider nicht pauschal beantworten. Zur Abklärung wäre es sicherlich sinnvoll Ihren Hausarzt um Rat zu fragen.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen
Dr.med. Sigel/ky

Nachfrage vom Thu 04. Sep 2008 17:30

Hallo, ich hab schmerzen am Brustbein und wenn ich sachen hoch hebe/mit meinen armen ansterege usw. beim atem tut es mir auserdem weh und das seit sonntag ich bin ratlos was könnte das sein?

Antwort vom Tue 23. Sep 2008 12:09

Sehr geehrte Frau Sp.,

oft ist es eine Überlastung der Gelenke zwischen Brustbein und Rippen, die die geschilderten Be-schwerden verursachen. Wenn nach körperlicher Schonung die Beschwerden nicht zurückgehen, so sind weiterführende Untersuchungen durch einen Orthopäden angezeigt.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. F. Sommer / so

Nachfrage vom Sun 21. Sep 2008 11:47

sehr geehrte damen und herren, seit monaten habe ich ständig probleme mit der WS, v.a. die brustwirbelsäule re. dort habe ich so eine art "fremdkörpergefühl" und je nachdem, wie ich mich bewege, schmerzt es auch. zudem habe ich ständig kopfschmerzen mit leichtem schwindel, druck hinter dem re Auge und manchmal sogar vor schmerzen übelkeit. ich habe vor 11 m onaten entbunden und vor kurzem wurde auch durch eine physiotherapeutin eine Blockade im IS-Gelenk gelöst. dennoch habe ich auch da schmerzen. ich war beim Hausarzt, beim orthopäden etc...ich soll sport machen und krankengymnastik, es könne bis zu einem jahr dauern. Es wird aber so gar nicht besser und es wird viel auf die psyche geschoben. psychisch geht es mir aber immer nur dann schlecht, wenn mir alles weh tut. haben sie einen expertentip? Vielen dank!

Antwort vom Thu 09. Oct 2008 11:10

Sehr geehrte Frau S.,

ggf. wäre eine Infiltration der Wirbelsäule sowie des Iliosakralgelenkes sinnvoll.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl / dö

Nachfrage vom Fri 31. Oct 2008 18:39

Vor zwei Wochen habe ich Krankengymnastik wg. Skoliose angefangen und hatte danach links vom Übergang Brust/Lendenwirbelbereich Schmerzen. Nach einer Woche war dies fast weg. Vorgestern habe ich schwer gehoben (eine große Schreibtischplatte), aber meines Erachtens vorsichtig. Gestern hatte ich auch kein Problem. Heute morgen bin ich aufgewacht, hatte direkt Rückenschmerzen ( Wirbelsäule), dann stellte ich Schmerzen beim Einatmen im gesamten Brustkorbbereich fest. Links wie rechts, vorne wie hinten, exakt unter dem Bereich der Rippen. Hexenschuss war meine Selbstdiagnose. Jetzt fängt es aber an, dass der stechende Schmerz beim Einatmen "heiß wird" und ich immer steifer werde. Je nach Bewegung, vor allem leichtes Vorbeugen oder leichte Drehbewegung habe ich einen sehr starken Schmerz der durch den ganzen Brustkorb "schießt", am stärksten in den Bereichen der unteren Rippenbögen. Was könnte das sein?

Antwort vom Mon 10. Nov 2008 11:11

Sehr geehrte(r) Frau/Herr M.,

nach Ihrer Beschreibung könnte es sich um eine Muskelverspannung handeln. Ggf. wäre eine Infiltration in die Rückenmuskulatur sinnvoll.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl / dö

Nachfrage vom Sat 01. Nov 2008 21:25

Seit langerer Zeit habe ich ständig schmerzen in der Mitte des Burstkorbes, mit einer erhebung aus dem(Stuhl oder aus der Badewanne) fängt der schmerz erst richtig an...! Ich bin aber auch keine Raucherinn und bin 34 Jahre alt. Doch manchmal geht der schmerz nach ein paar Std. wieder weg. Auch wenn ich sie beim berühren ein bisschen runter drücke tut es ziehmlich weh...! Könnten sie mir vielleicht weiter helfen oder mir sagen welche Ursache es hat. vielen Dank.

Antwort vom Tue 02. Dec 2008 09:12

Sehr geehrte Frau A.,

die kann verschiedene Ursachen haben, abhängig auch davon, ob die Beschwerden mehr vorne am Brustkorb oder hinten sind. Meist ist dies harmlos. Dennoch sollten Sie sich nach Möglichkeit untersuchen lassen, da dies offensichtlich schon seit längerer Zeit besteht, um eine größere Ursache ausschließen zu können.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Sun 26. Oct 2008 20:47

Mein Vater hat in letzter Zeit ziemlich häufig schmerzen hinterm Brustbeim. An einem tag hatte er diese schmerzen und er ist im flur umgefallen. Im Krankenhaus konnten die ärzte nichts feststellen.Er nimmt herztabletten und Magentabletten. Nach seiner meinung nach kommen diese Schmerze vom magen.

Antwort vom Tue 02. Dec 2008 08:12

Sehr geehrter Herr M.,

der Magen kann in der Tat hierfür verantwortlich sein. Allerdings können auch Herz, Bauchspeicheldrüse oder Leber sowie das Brustbein selbst dahinter stecken. Auch Zwerchfellbrüche sind recht häufig. Sollten die Beschwerden nicht nachlassen, sollte sich Ihr Vater nochmals durchchecken lassen.

Wir wünschen Ihrem Vater eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Thu 11. Dec 2008 16:10

Guten Tag.
Ich habe seit einiger Zeit ziemliche Rückenschmerzen aber hauptsächlich im Brustwirbelbereich. Ich war schon beim Röntgen doch alles ohne Befund. Weiters verspühre einen Druck im Brust (Brustbeinbereich). Laut Arzt ist organisch alles in Ordnung und die Wirbelsäule passt auch. Trotzdem habe ich das Gefühl als wären einige Wirbel nicht da wo sie hingehören. Der Druck im Brustbereich kommt auch von hinten. Meine Frage gibt es irgendeine Übung oder Möglichkeit zur Entlastung. Bzw. ob eben der Druck im Brustbereich wirklich von der Wirbelsäule kommen kann. Oder von Verspannungen im Rücken?

Antwort vom Thu 22. Jan 2009 12:01

Sehr geehrte Frau G.,

Beschwerden seitens der Brustwirbelsäule können den Rippen folgend nach vorne strahlen. Eigentlich sollten solche Schmerzen sich jedoch durch Physiotherapie oder Manualtherapie bessern lassen. Vielleicht können Sie sich hierfür ein Rezept geben lassen. Zusätzlich wäre, falls noch nicht erfolgt, die Untersuchung des Herzens zu empfehlen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Mon 02. Nov 2009 16:26

Hallo, ich 21, m klage schon seit ca. 2 Jahren über die oben genannten Beschwerden.

Ein Orthopäde hat zweimal Blockierungen der Brustwirbelsäule festgestellt, mich dann gespritzt und Massagen verschrieben.

Die Maßnahmen haben immer nur 1-2 Monate geholfen.

Bei Bewegungen knackt die Wirbelsäule oft.

Der stärkste Schmerz sitzt immer noch im Bereich der Nacken/Brustwirbelsäule. Hinzu kommen Verspannungend er Nackenmuskulatur.

Die Schmerzen strahlen sowhol in die linke, als auch recht Schulter aus.

Was mir allerdings besonders Sorgen macht, sind Schmerzen in der linken Brust. Diese sind nicht drückend oder brennend, sondern eher kurz und zwickend, strahlen auch nicht aus.

Druck auf die Schmerzstelle verschlimmert diese kurz, sie klingen dann aber nach kurzer Zeit ab. Außerdem sind alle Schmerzen sowohl Brust, Schulter, als auch Rücken durch Bewegung reproduizierbar.

Trotzdem habe ich große Angst, vor einem herzinfarkt zu stehen, bekomme oft richtig Panik. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich auch bei anderen Schmerzen immer gelich von schlimmen Krankheiten ausgehe.

Vor ca. 3 Monaten hatte ich eine OP, im Blutbild sowie wie während der OP gab es keine Hinweise auf Herzprobleme, also man hat mir zumindest nichts davon gesagt.

Ein Belastungs- und RUhe Ekg liegt schon länger zurück, damals war am Herz alles in Ordnung.

Die Beschwerden treten nicht immer auf, manche Tage verlaufen völlig schmerzfrei. Im verlauf der letzten zwei Jahre sind die Probleme auch nicht schlimmer geworden, zumidnest was die Brust betrifft.

Antwort vom Wed 09. Dec 2009 12:12

Sehr geehrter St.,

wahrscheinlich leiden Sie unter hartnäckigen Muskelverspannungen und wiederholten Blockaden. Dennoch können Sie sich im Zweifelsfall nochmals das Herz untersuchen lassen. Wahrscheinlich hat Ihr Orthopäde bereits eine Bildgebung der Wirbelsäule veranlasst um größere Ursachen auszuschließen.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel /si

Nachfrage vom Sun 28. Nov 2004 14:35

Guten Tag,

ich leide seid ca 2 Monaten an Atembeschwerden. Ein starks Druckgefühl am oder hinter dem Brustbein lässt mich nicht richtig durchatmen.
Wenn ich tief einatme merke ich einen umso stärkeren Druck im Brustbeinbereich.
Der Versuch , schwimmen zu gehen scheiterte sehr bald, denn die Scherzen, bzw ein Druck oder Ziehen am Brustbein wurde dadurch leider noch stärker. Ich bin total ratlos und dadurch auc sehr unruhig geworden.was kann das sein?
Ich war schon bei Kardiologen, Lungenfachärzten und Orthopäden, alles ergab keinen pathologischen Befund.

Bitte helfen Sie mir.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Dr. med. R. Nissl vom Tue 14. Dec 2004 10:59

Sehr geehrte/r Patient/in,

prinzipiell vergehen solche Beschwerden oft wieder von selbst, ohne dass eine eindeutige Ursache gefunden werden kann. Eine spezielle Therapie ist oft nicht notwendig und auch nicht sehr Erfolg versprechend. Allerdings sollten Sie sich bei anhaltenden Beschwerden nochmals genau untersuchen lassen, da bei einer einmaligen Untersuchung oft eine Veränderungen im Entstehen ist und noch nicht dargestellt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. R. Nissl

Nachfrage vom Thu 01. Nov 2007 06:40

Hallo hatte bis jetzt 3 Herzinfarkte weil ein stent der mir eingesetzt worden ist immer wieder zugeht innerhalb von ca 4 Monaten. Meine frage ist, die 4 Monate sind jetzt wieder vorbei und ich habe schmerzen in der Brust ,mein Blutdruck ist völlig normal 110:70 . desweiteren wurde ein verschleiß des Brustwirbels festgestellt.Kann der Schmerz vom Herzen herkommen obwohl der Blutdruck normal ist,oder kommt der vom Brustwirbel.Noch zu erwähnen ist das im EKG ein zu hoher puls festgestellt woren ist ansonsten war alles ok .

Viele Grüße Karin

Antwort vom Mon 10. Dec 2007 11:12

Sehr geehrte Frau M.,

Ihre Beschwerden könnten durchaus von der Wirbelsäule (mit)verursacht werden. Sinnvoll wären Wärmeanwendungen und beispielsweise eine schonende manuelle Therapie. Darüber hinaus sind in hartnäckigen Fällen gezielte Spritzen an die bei Ihnen offensichtlich verschlissenen Wirbelgelenke zu empfehlen. Damit sollten sich die Beschwerden bessern lassen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage vom Fri 01. Oct 2004 09:56

Guten Tag,
bezugnehmend auf den Punkt <...In seltenen Fällen kann auch die Brustwirbelsäule ähnliche Beschwerden verursachen...> bitte ich Sie um tiefergehende Information, gern auch Verweise auf weiterführende Literatur.

Mein Vater leidet seit Jahren unter heftigen Tachykardien, die sowohl medikamentös als auch mit Elektroschocks _erfolglos_ behandelt wurden. Da er gleichzeitig unter heftigen Wirbelsäulenproblemen - wahrscheinlich Folge eine Auffahrunfalles von hinten - leidet, wäre eine Erklärung in dieser Richtung sehr interessant.

Mit freundlichen Grüßen - Gunnar Flach

Antwort von Dr.med. A. Sigl vom Mon 18. Oct 2004 11:56

Sehr geehrter Herr F.,

um eine Irritation von an der Brustwirbelsäule austretenden Nervenwurzeln feststellen zu können, wäre es bei gezielten Anhaltspunkten sinnvoll, Schichtaufnahmen, am ehesten eine Kernspintomographie, anzufertigen. Ggf. kann man dann versuchsweise eine irritierte Nervenwurzel infiltrieren. Sollte dies eine Beschwerdelinderung bringen, ist eine Ursache seitens der Wirbelsäule eher unwahrscheinlich.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel

Nachfrage vom Wed 14. Jan 2004 13:27

Sehr geehrte Herren

Wegen Atemproblemen und Schmerzen unter der Brust ging ich zum Arzt. Der stellte eine abklingende Lungenentzündung fest und diese wurde behandelt. Die Atmung ist nun gut und das Lungenvolumen liegt bei 420. Die Schmerzen im Rücken und unter der Brust sind aber immer noch nicht verschwunden und plagen mich schon seit gut drei Monaten. Nun meint der Arzt, er glaube das mir die Brustwirbel zu schaffen machten. Er schickte mich in die Therapie. Nun habe ich hinter dem Brustbein extreme Schmerzen und spüre das immer noch im Rücken. Hinzu kommt ein schmerzendes "Rülpsen". Ich bin nun wirklich verunsichert und habe auch ein ungutes Gefühl, zumal die Schmerzen schon über drei Monate andauern. Haben Sie mir vielleicht einen Hinweis dafür:
Vielen Dank für Ihre Stellungnahme.

Antwort von Dr. med. S. Böll vom Fri 23. Jan 2004 15:08

Sehr geehrte Frau B.,

zum einen würde ich Ihnen eine internistische Abklärung von Magen bzw. Speiseröhre empfehlen, zum anderen wäre auch eine kernspintomographische Untersuchung der Brustwirbelsäule sinnvoll, um einen etwaigen Bandscheibenvorfall erkennen zu können, der auch für ausstrahlende Beschwerden zur Folge haben kann.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. S. Böll

Nachfrage vom Mon 18. Jul 2005 15:39

Guten Tag,
seit etwa drei Monaten ist mein Brustbein druckempfindlich - d.h. dass es bei seitlichem Druck schmerzt. Beim "Strecken", knackt zudem ab und an. In der Anfangszeit waren die Schmerzen zeitwiese stärker, so dass ich nachts nur auf einer Seite liegen konnte. Jetzt treten die Schmerzen vor allem dann auf, denn ich Arme weit auseinander nehme oder die Brust seitlich zusammengedrückt wird. Zusammenhänge zur Leistungsfähigkeit bestehen keine, ich habe nach wie vor Sport gemacht und keine Leistungseinbußen festgestellt.
Gibt es eine Vermutung, was passiert sein kann? Wenn ich mich recht entsinne, traten die Schmerzen erstmalig auf, nachdem ich mein Büro ausgeräumt habe wg. eines Umzugs.
Danke,
Gruß
CLR

Antwort vom Wed 27. Jul 2005 09:07

Sehr geehrte(r) Frau/Herr CLR,

es könnte sich beispielsweise um ein so genanntes Tietze-Syndrom handeln, bei welchem sich die Verbindungen des Brustbeins mit den Rippen entzünden. Zumeist legen sich die Beschwerden von selbst wieder. Der Einsatz von Medikamenten ist jedoch sinnvoll. Sie sollten sich jedoch untersuchen lassen, nachdem die Beschwerden schon drei Monate bestehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Nissl

Nachfrage vom Tue 14. Jan 2003 20:36

Ich habe ebenfalls Brustschmerzen (stechend, ziehend), die hinterm Brustbein und unter dem linken Rippenbogen auftreten. Dies haben bei mir starke Unruheanfälle verursacht, die aber seltener geworden sind (Psysche ??) Ein Zusammenhang mit Belastung scheint nicht vorzuliegen und EKG (Ruhe/Belastung) und Ultraschall haben keine Ergebnisse gebracht. Ein Orthopäde hat auf Knochenhautentzündung getippt und ich habe zwei entzündnungshemmende Präparate bisher genommen, die aber keine Linderung verschafft haben (Dauer Symptome ca. 6 Monate). Ich wurde von einem Chiropraktiker vor 5 Monaten eingerenkt, da zwei Rippen sich verschoben hatten. Danach war es eine Weile besser, die Symptome kamen aber wieder. Bei Orthopäden wurde ich geröntgt und zusätzlich eine Verspannung der Halswirbelsäule festgestellt gegen die ich Massagen bekommen (HMS). Meine Fragen wären:

1. Ist es auszuschliessen das es sich um Herz/Magen Probleme handelt (da ich sehr beunruhigt bin)

2. Gibt es eine alternative Therapieform als Schmerzsalbe (zur Zeit die Empfehlung des Orthopäden)

Vielen Dank

Antwort von Dr. med. R. Schneiderhan vom Mon 20. Jan 2003 12:43

Sehr geehrter Herr M.,

der Ausschluss, ob es sich um ein Herz- oder Magenproblem handelt, ist nur durch einen Internisten möglich. Häufig führen Blockierungen im HWS/BWS-Bereich zu den von Ihnen genannten Beschwerden, eine krankengymnastische Behandlung, manuelle Therapie, eventuell Strombehandlung oder Wärmebehandlung führen hier vielfach zu Beschwerdefreiheit. Bei Beschwerderesistenz würde ich Ihnen ggf. die Durchführung einer kernspintomografischen Untersuchung empfehlen, in seltenen Fällen verursacht auch ein Bandscheibenvorfall in der Brustwirbelsäule ähnliche Beschwerden.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. med. R. Schneiderhan

Nachfrage vom Mon 22. May 2006 16:30

Guten tag
ich hab seit einigen Wochen bei jeder bewegung der brust einen heftigen schmerz, wenn ich liege und steh auf Knackt es in der brust lungen gegendt!! Nun hab ich Angst da ich Raucher bin das Krebs oder eine andere schlimme krankheit habe. wenn sie mir helfen könnten wäre ich Ihnen sehr dankbar!!!!
Mit freundlichen Grüssen

Antwort vom Wed 24. May 2006 10:05

Sehr geehrter Herr H.,

Ihre Schilderungen sind nur sehr ungenau - deshalb es ist uns leider nicht möglich Ihnen einen Rat zu geben. Es ist sicherlich durchaus sinnvoll und notwendig die Ursache für Ihre Beschwerden herauszufinden. Deswegen brauchen Sie aber nicht gleich das Schlimmste zu befürchten. Lassen Sie sich bei Ihrem Hausarzt untersuchen ggf. mir Blutuntersuchung, Röntgen der Lunge etc. Sicherlich wird er, wenn notwendig, weitere Untersuchungen veranlassen.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. Sigel /ky

Nachfrage vom Thu 28. Jun 2007 18:30

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn ich meinen Oberkörper links oder rechts bewege, verspühre ich stechende Schmerzen je nach dem in welche richtung ich meinen Brustkorb bewege. Wenn ich in nach links bewege schmerzt es in der linken seite der Brust und wenn ich in nach rechts bewege, dann schmerzt es in der rechten seite. Und wenn ich eine längere Zeit meine Körperhaltung nicht wechsel, dann knackst es ab und zu!

Antwort vom Wed 11. Jul 2007 02:07

Sehr geehrter Herr B.,

dies könnte durch die Rippenansatzgelenke oder durch die Wirbelgelenke verursacht sein. Oft hilft schon Wärmeauflage und schonende manuelle Therapie. Ebenso könnten Sie vorübergehend entzündungshemmende Medikamente einnehmen. Ansonsten sollten Sie sich untersuchen lassen, möglichst auch unter Anfertigung von Röntgenaufnahmen, ob nicht beispielsweise ein Ermüdungsbruch eines Wirbels besteht.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage vom Fri 06. Jan 2006 16:52

Meine Mutter hat seit einem halben Jahr starke schmerzen im Rücken.
Es fing zunächst mit harmlosen Schmerzen im unteren Rückenbereich an und wurde dann so stark daß sie weder stehen noch liegen kann.
Jeder Arzt ist anderer Meinung; einer sagt Bandscheibe, der nächste Verspannungen im Brustwirbelbereich und der letzte sagt es ist das IS-Gelenk.
Sie hat diverse Krankenhausaufenthalte und eine Kur hinter sich, in der sie viel Sport machte und Wärmetherapien; danach ging es, wurde innerhalb von 2 Wochen wieder wie am Anfang.
Sie verliert den Glauben an die Ärzte und an das Leben.
Möchte ihr gerne helfen doch weiß nicht wie, bitte dringend um Ratschläge.
Die Symptome: starke Schmerzen im unteren Rückenbereich ( Becken), der Schmerz strahlt in beide Beide aus, was es ihr kaum noch ermöglicht zu laufen

Antwort vom Tue 24. Jan 2006 11:01

Sehr geehrte Frau T.,

nachdem bisher keine weiterführenden Maßnahmen unternommen wurden, bestehen offensichtlich bei Ihrer Frau Mutter keine sehr schwerwiegenden Veränderungen, die die Beschwerden erklären würden. Falls noch nicht erfolgt, sollte daher an die betroffenen Stellen zunächst eine gezielte Spritze gesetzt werden, um die Schmerzen dadurch nach Möglichkeit zu lindern. Ansonsten sollten, falls noch nicht erfolgt, Schichtaufnahmen (Computertomographie oder Kernspintomographie) angefertigt werden, welche dann im Bedarfsfall eine noch gezieltere Behandlung ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. A. Sigel

Nachfrage vom Sun 16. Jul 2006 22:00

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich habe zwar keine starken Schmerzen, jedoch vor kurzer zeit festgestellt, dass mein Oberkörper, sowohl die Schulterpartie, was aber schon länger so ist, und neuerdings auch mein Brustibein oder irgendetwas anderes inm Brustkorb bei gewissen sportlichen Übungen wie z.B Liegestützen knirscht und schmerzt. Da ich keine Vorschäden oder ähliches habe und auch Alter als Faktor denke ich ausscheidet, bin ich etwa ratlos. Vielleicht können sie mir einen Hinweis geben, woher das Knirschen kommen könnte?

MIt freundlichen Grüßen
Melinda Bach

Antwort vom Tue 01. Aug 2006 12:08

Sehr geehrte Frau B.,

Es könnten beispielsweise Blockaden im Bereich der Zwischenwirbelgelenke oder auch im Bereich der Brustbeinrippengelenke die Ursache sein. Dies sind in der Regel funktionelle Beschwerden ohne Krankheitswert, die jedoch manchmal auch ausstrahlende Beschwerden oder muskuläre Verspannungen verursachen können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Nissl /ef

Nachfrage vom Tue 20. Mar 2007 17:25

Hallo!
Ich hatte vor 2 wochen einen hexenschuss und habe Massgae dagegen verschrieben bekommen. Seit ich den Hexenschuss habe hab ich auch ein Knacken in der linken Schulter wenn ich diese kreise. Zusätzlich knirscht es im Brustkorb wenn ich mich flach auf den Boden lege und meine Arme nach hinten austrecke. Zusätzlich habe ich ein lautes Knacken im Brustkorb wenn ich mich morgens strecke. Das ist teilweise so laut, das man echt meinen könnte dieser würde "gesprengt" werden. In der Massage wurde gesagt, dass die Verspannungen in meinem Rücken gut weggehen und meine Muskulatur auch i.O. ist Ich bin 21 Jahre alt, spiele viel Basketball und habe einen abgelaufenen Morbus Scheuermann. (Wurde vor 2 jahren diagnostiziert, habe Krafttraining geacht und ein jahr lang als Zivildienstleistender im rettungsdienst geareitet wodurch sich meine Rükenmuskulatur sehr stark verbessert hat. Seit dem gehe ich auch sehr "aufrecht" sprich habe keine Krümmung oder "Buckel".
Zurzeit warte ich auf den Studiumsbeginn, sprich: Ich schlafe sehr viel und sitze viel vorm PC also bewege mich nicht viel.
Doch jetzt bin ich sher verunsichert darunter woher dieses Knirschen bzw. Knacken komen kann. Meine Rückenschmerzen sind im Moment relativ wenig aber wenn es mal zwickt dann leg ich mich jetzt schon reflexmässig auf den Boden und strecke mich. Ab und zu knirscht es oder knackt es die schmerzen lindern dadurch.

Bitte helfen sie mir trotzdem!

Antwort vom Wed 16. May 2007 09:05

Sehr geehrter Herr L.,

dieses Knacken entsteht meist durch ein leichtes Verkanten der so genannten kleinen Wirbelgelenke oder der Rippenansatzgelenke. Dies kann zu Muskelverspannungen führen. Meistens deblockieren sich solche Verkantungen selbstständig. Ansonsten ist Physiotherapie bzw. Massage das Mittel der Wahl. Bei einem chronischen Verlauf wäre die Anfertigung von Röntgenaufnahmen sinnvoll. Ggf. könnten besonders betroffene Gelenke gezielt infiltriert werden.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /si

Nachfrage vom Fri 15. Dec 2006 18:01

Im Zusammenhang mit einem Rippenbruch nahm ich vor 4 Monaten Pracetamol comb 500 2 Tabletten.
Nach 2 Stunden bekam ich heftige krampfartige Schmerzen im Brustbereich mit Atemnot und kaltem Schweiß. Es fühlte sich an, als lägen 3 Zentnersäcke auf meiner Brust. Der Notarzt stellte keine Ursachen fest.
Nach 3h war alles wieder o.k..
Letzte Woche hatte ich Ischiasschmerzen und nahm wieder 2 Paracetamol comp 500. nach 2 1/2 h verspürte ich wieder gleiche Symptome wie oben. Wieder Krankenhaus - kardiologisch und orthopädisch kein Ergebnis.
Kann das Medikament eine allergische Reaktion oder solche Symtomatik auslösen?

Antwort vom Wed 03. Jan 2007 11:01

Sehr geehrter Herr K.,

wenn tatsächlich keine kardiologischen Ursachen der Grund sind, könnten durchaus Verspannungen und Reizungen im Bereich der BWS bzw. der Interkostalmuskulatur, also der Zwischenrippenmuskulatur durch Verspannungen die von Ihnen geklagten Beschwerden auslösen. Paracetamol ist dafür bekannt, dass es Atemnot auslöst. Hier könnten Sie ggf. einen Apotheker befragen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. R. Nissl /ef

Nachfrage vom Fri 05. Jan 2007 16:11

Seit vier Tagen habe ich schmerzen unter der linken Brust direkt an der ersten Rippe bsonders schlimm ist es wenn ich Husten muß oder die Nase putzen muß,oder mich auf die seite drehen möchte und auch beim Autofahren wen man sich anschnalen möchte.Ich wahr schon beim Arzt der versucht hat meine Blockade im Rücken zu lösen,aber die schmerzen sind immer noch .Mein Arzt hat auch ein EKG gemacht was auch in Ordnung war und sie hat Blut abgenommen aber sa weis ich das ergebnis noch nicht meine frage kann das auch eine Rippenfellentzündung sein weil ich auch einen Infekt habe.Bitt geben sie mir einen Tip.
Danke Heike Tüselmann

Antwort vom Wed 10. Jan 2007 11:01

Sehr geehrte Frau T.,

Ihre geschilderten Beschwerden können verschiedene Ursachen haben. Sie sollten die Blutuntersuchungsergebnisse abwarten. Daraufhin wird Ihre Ärztin Sie weiter untersuchen oder direkt behandeln.

Wir wünschen Ihnen Gute Besserung

und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

Dr.med. Sigel/ky

Nachfrage vom Fri 25. Jan 2008 12:49

Ich habe seit Sonntag Abend Schmerzen im Brustbein. Die Schmerzen waren bei Druck auf der Mitte der Brust spürbar. Außerdem tritt der Knochen etwas hervor. Von Innen tat es beim Atmen, Schlucken, Husten etc. weh. Die Arme konnte ich durch die Schmerzen nur teilweise bewegen. Die Schmerzen waren allerdings erträglich nur eben sehr bewegungseinschränkend. Außerdem fiel mir das Zurückziehen der Schulterblätter weh, so dass ich nur gekrümmt gehen konnte. Beim Husten oder Strecken hat es geknackt im Brustbereich. Seit Montag bin ich in ärztlicher Behandlung und werde gut betreut. Ibuprofen half nicht gegen die Schmerzen. So wurde ich zum Röntgen geschickt, wo auf den Bildern nur zu sehen ist, dass die Knochen etwas weiter auseinanderstehen. Könnte es was am Knorpel sein? Ein MRT wollte der Arzt nicht machen. Ich glaube er hat mich wegen meiner Schmerzen eher belächet.Das Herz wurde bei meiner Hausärztin untersucht. Dort wurden nur zwei Stolper festgestellt, so dass nächste Woche ein LZEKG gemacht wird. Die Blutwerte weisen nicht auf eine Enzündung hin. Könnte es was an der Brustwirbelsäule sein? Ich habe eine leichte Skoliose. Seit Dienstag nehme ich Cortison, was dazugeführt hat, dass die Schmerzen von Tag zu Tag abklingen. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig, aber ich möchte schon sicher sein, dass es nichts Schlimmes ist.

Antwort vom Wed 05. Mar 2008 12:03

Sehr geehrte Frau J.,

so, wie Sie Ihre Beschwerden beschreiben, scheint die Brustwirbelsäule hauptverdächtigt zu sein. Gleichwohl ist es gut, wenn Sie das Herz untersuchen lassen. Die bekannte Skoliose hat zumeist keinen Krankheitswert, wahrscheinlich haben Sie eine Blockierung der kleinen Wirbelgelenke oder der Rippenansatzgelenke. Sollten sich die Beschwerden auch mit den Medikamenten nicht langfristig bessern, wäre doch weitere Untersuchungen zu empfehlen wie beispielsweise eine MRT.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Thu 13. Mar 2008 20:18

Sehr geehrtes Spezialisten Team.

Ich bin 24 Jahe alt (M)und habe seit eineigen Monaten Schmerzen hinter dem Brustbein rechts und manschmal im gesamten brustkörper. Immer wenn es ganz schlimm wird (meisst Abends im Bett) bekomme ich auch schlecht Luft und muss mich öffters Umdrehen um eine Position zu finden in der der Schmerz zu ertagen ist.

Und um so mehr ich den Tag über geraucht habe um so mehr Schmerzen sind es !


Viele dank für die Mühe im voraus

Antwort vom Mon 05. May 2008 09:05

Sehr geehrter Herr N.,

diese Beschwerden können mehrere Ursachen haben. Zunächst sollten Sie sich Herz und Lungen untersuchen lassen sowie die Brustwirbelsäule, da hartnäckige Verspannungen bzw. Blockierungen der Gelenke solche Beschwerden auslösen können. Oft verschwinden diese Beschwerden von selbst wieder. Da Sie nun schon seit Monaten bestehen, sollten Sie jedoch eine Ursachenforschung betrei-ben.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Mon 21. Apr 2008 23:53

Sehr geehrte Heeren,


ich bin 18 Jahre alt , hab in dieser Zeit 7 Jahre Leistungsschwimmen und 6 Jahre Leistungsfussball hinter mir , jetz wegen diversen Problemen seit einem halben jahr gar nichts mehr. Nun zu meinen Problemen nachdem ich mit meiner Ausblidung angefangen habe, die jetz schon 2 jahre lang andauerte ist mir aufgefallen das ich schon am Anfang der Ausbildung Probleme im Brustbereich habe, ich habe nachgelesen das Schmerzen im Brustbereich auch durch Rückenprobleme kommen könnten, nunja um es kurz und genau zu erklären , wen ich normal jogge kann ich denn ganzen tag durchlaufen, wen ich mich anstrenge und mein puls hochgeht z.B beim Fussball spielne bekomme ich sofort Schmerzen im Brustbereich , dazu noch schwierigkeiten beim atmen und leichte schwindeligkeitsgefühle , könnte danach dann immer sofort ins bett gehen. Hinzu kommt noch das ich ab und zu mal bzw. selten einfach so ohne das ich irgend etwas mache Schmerzen in der linken Hälfte der Brust habe , besonders Herzbereich für kurze zeit.

Ich war schon beim Ortophäden, Sportarzt und Kardiologen , die aber alle nichts festgestellt haben , ausser der ortophäde der meinte meine herzfrequenz sei zu hoch , dagegen könnte man nichts machen und es sei normal...

Würde verdammt gerne wieder Fussball spielen .
Freue mich auf Antworten

Antwort vom Tue 03. Jun 2008 09:06

Sehr geehrter Herr R.,

es ist ja einerseits erfreulich, dass keine größere Ursache bisher für Ihre Beschwerden gefunden wurden konnte. Wahrscheinlich hat der Orthopäde auch eine Röntgenaufnahme angefertigt. Vielleicht sollten Sie nochmals mit ihm besprechen, ob eine vorübergehende physiotherapeutische bzw. manualtherapeutische Behandlung die Beschwerden lindern könnte. Nicht so selten besteht eine hartnäckige Muskelverspannung oder funktionelle Störung der Wirbel- oder Rippengelenke.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel / si

Nachfrage vom Wed 22. Jul 2009 21:35

Ich (26) leide seit Januar 2009 unter einem "Pieken"/"Ziehen" unterhalb der linken Brust. Da es mich so beschäftigt hat und ich zu dieser Zeit auch unter enormem Stress stand, hatte ich eine Panikattacke (laut Notarzt, da ich Angst, erhöhter Puls u.ä. hatte) Dieses "Pieken" hält seitdem mal für einige Tage an und ist dann auch wieder weg. Zeitweise denke ich, dass ich gleichzeitig mit dem "Pieken" auch Verspannungen im Schulter-,und Nackenbereich habe und Beklemmungsgefühle mit Herzstolpern (großes Blutbild, sowie Blutabnahme mit Überprüfung auf Kammerverschluss, Ultraschall und EKG wurden gemacht; alles ok). Dummerweise ist es mittlerweile so, wenn ich dann zu meiner Ärztin gehe, sie mich direkt fragt, ob ich Stress hatte und sie es erneut auf Angstzustände zurück führt. Damit will ich mich aber eigentlich nicht zufrieden geben, da ich keine Panikattacke mehr hatte und ich auch einem geregelten Leben (Arbeit, Einkaufen, Hobbies) nachgehe. Nun beschäftigen mich diese Symptome aber. Ist es denn möglich, dass z.B. die Wirbelsäule oder Nerven (eingeklemmt) für ähnliche "Schmerzen" und Gefühle(z.B. als ob man fällt) sorgen kann. An welche Art von Facharzt wende ich mich denn dann nun am Besten?

Ich hoffe auf Antwort und bedanke mich recht herzlich. MfG Lana

Antwort vom Thu 30. Jul 2009 08:07

Sehr geehrte Frau L.,

sinnvoll wäre zunächst die Vorstellung bei einem Neurologen, er kann die Ursache dieses Ziehen ggf. näher eingrenzen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Dötterl/dö

Nachfrage vom Tue 06. Apr 2010 15:42

Guten Tag.
Ich (männlich, 40, regelmäßig sehr intensives Krafttraining) habe nun mittlerweile auch immer wieder (noch aushaltbare) Schmerzen im Bereich des Brustbeins, welche zwar nie beim Atmen, aber beim Strecken nach Oben, seitlichem Liegen oder Zusammenpressen des Oberkörpers auftreten. Interessanterweise waren diese Beschwerden bei einer Behandlung mit Cortison-Infusionen wegen Hörsturzes quasi \"sofort\" weg und nach Abschluss der Behandlung wenige Tage später wieder da.
Auf dem dann angefertigten Röntgenbild sind laut Hausarzt Abnutzungserscheinungen zu sehen, durch welche angeblich die Schmerzen erklärbar sind. Es wurde aber keine Diagnose wie z.B. \"Tietze-Syndrom\" ausgesprochen; Abnutzungserscheinungen eben (vielleicht wegen dem Krafttraining?). Bei anhaltenden Schmerzen solle ich auf Ibuprofen-Tabletten zurückgreifen, welche auch tatsächlich ca. 24h später helfen. Nach Absetzen der Tabletten aber wieder das übliche Schmerzbild wenige Tage später.

Ich bin aber an einer Genesung und keiner reinen Schmerztherapie interessiert und wäre für einen Tip (wenn möglich ohne Beendigung des Krafttrainings) dankbar.

mfg
M.F.

Antwort vom Wed 21. Apr 2010 12:04

Sehr geehrter Herr M.F.,

meist ist bei solchen Beschwerden die Ursache eher harmlos, beispielsweise seitens der Wirbelgelen-ke oder der Rippenansatzgelenke, daher helfen auch häufig entzündungshemmende Medikamente. Auch ein Tietze-Syndrom wird zumeist nicht speziell behandelt. Meist bessern sich die Beschwerden von selbst wieder. Sollten die Beschwerden weiterhin bestehen, sollten Sie sich nachuntersuchen lassen.

Wir wünschen eine gute Besserung und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel/si

Nachfrage stellen

Haben Sie noch ergänzende Fragen zu dieser Antwort?
Dann fragen Sie einfach nach! Nachfrage stellen

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten antworten.

Wichtiger Hinweis

Da es sich hierbei nicht um einen Live-Chat handelt, erscheint Ihre Frage zunächst nicht auf der Seite, bis Sie von unserem Expertenteam beantwortet wurde.
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie von uns informiert, sobald Ihre Frage zusammen mit unserer Antwort auf www.orthopaede.com zu lesen sind.

Nutzungsbedingungen

Die Auskünfte und Antworten, die Sie im Rahmen dieses Forums erhalten, sind generelle und unverbindliche Informationen, diese stellen keine Diagnose dar. Die Stellungnahmen ersetzen keinesfalls den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Orthopaede.com stellt lediglich ein technisches Forum für die Kommunikation zwischen Ärzten und Nutzern bereit und ist für die Genauigkeit und Richtigkeit einer Antwort nicht verantwortlich. Orthopaede.com ist unter keinen Umständen für irgendwelche Verluste oder Schäden haftbar, die dem Nutzer dadurch entstehen können, dass er auf die Informationen vertraut, die im Rahmen des Forums von orthopaede.com gegeben werden.