Spinalkanal-OP

Frage vom Fri 08. Jul 2005 13:50

Mein Mann soll am Spinalkanal operiert werden.
Kann mir jemand sagen, wie lange der Heilungsprozess nach der OP in der Regel bei normalem Verlauf dauert, bzw. wann eine normale Belastung erfolgen darf.

Antwort vom Thu 21. Jul 2005 10:07

Sehr geehrte Frau A.,

das lässt sich so pauschal nicht sagen, da es eine große Anzahl an Operationstechniken gibt, die zwar zumeist standardisiert aber unterschiedlich in der Nachbehandlungszeit liegen. Weiterhin kommt es darauf an, ob nur eine oder mehrere Höhen operiert werden müssen. Auch bei großen Eingriffen ist zumeist nach etwa drei Monaten wieder eine Belastbarkeit gegeben. Sie sollten sich aber vom Operateur über den geplanten Eingriff genau aufklären lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Medele

Nachfrage vom Thu 05. Jan 2006 23:54

Guten Tag !
Bei mir wurde eine Spinalkanalverengung am L5 / S1 2002 festgestellt, bis vor ca. 3 Monaten konnte ich mich immer mit Bandscheibenspritzen (PRT) für längere Zeit (ca. 1/2-1 Jahr) ohne Schmerzen über Wasser halten.
Diese zeigen aber keine Wirkung mehr und die Schmerzen werden von Tag zu Tag immer schlimmer.
Bei der PRT-Behandlung handelte es sich immer um 6 Spritzen innerhalb von 6 Wochen.
Zeitraum: 1.09.2005-6.10.2005 keine deutliche Verbesserung
Dez. 05 - Jan. 06 Verschlechterung

Mein behandelnder Radiologe hat mich jetzt an mienen zuständigen Orthopäden verwiesen, mit dem ich zwecks einer Operation(Spinalkanalerweiterung) in Verbindung treten soll. Dieser Termin findet am Montag den 9. Janaur 2006 statt.

Meine Fragen wären, könnte ich mich bei Ihnen operiren lassen, wie lange wäre der Krankenhausaufenthalt und wäre dies auch als Kassenpatient (BKK Novitas) möglich.

Ferner wie sehe bei Ihnen die Nachbehandlung aus.

Es wäre nett wenn Sie mir meine Fragen noch kurzfristig beantworten könnten.
MfG
Günter Hannesen

Antwort vom Thu 19. Jan 2006 08:01

Sehr geehrter Herr H.,

abhängig von Ausmaß und Art der Spinalkanalverengung ergeben sich verschiedenen Behandlungsmethoden. Abhängig von der gewählten Behandlungsmethode wird man eine individuell auf den Patienten und das jeweilige Operationsverfahren abgestimmte Nachbehandlung einleiten. Der Krankenhausaufenthalt beträgt ca. sechs Tage. Sämtliche von uns durchgeführten Operationsverfahren werden auch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.med. R. Nissl

Nachfrage stellen

Haben Sie noch ergänzende Fragen zu dieser Antwort?
Dann fragen Sie einfach nach! Nachfrage stellen

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten antworten.

Wichtiger Hinweis

Da es sich hierbei nicht um einen Live-Chat handelt, erscheint Ihre Frage zunächst nicht auf der Seite, bis Sie von unserem Expertenteam beantwortet wurde.
Wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, werden Sie von uns informiert, sobald Ihre Frage zusammen mit unserer Antwort auf www.orthopaede.com zu lesen sind.

Nutzungsbedingungen

Die Auskünfte und Antworten, die Sie im Rahmen dieses Forums erhalten, sind generelle und unverbindliche Informationen, diese stellen keine Diagnose dar. Die Stellungnahmen ersetzen keinesfalls den Besuch bei einem Arzt oder Apotheker. Orthopaede.com stellt lediglich ein technisches Forum für die Kommunikation zwischen Ärzten und Nutzern bereit und ist für die Genauigkeit und Richtigkeit einer Antwort nicht verantwortlich. Orthopaede.com ist unter keinen Umständen für irgendwelche Verluste oder Schäden haftbar, die dem Nutzer dadurch entstehen können, dass er auf die Informationen vertraut, die im Rahmen des Forums von orthopaede.com gegeben werden.