Bruch von Lendenwirbeln

Hier finden Sie einen archivierten Beitrag aus unserem Forum mit dem Schwerpunkt "Lendenwirbelsäule". Die aktuelle Version dieses speziellen Forums mit allen neueren Fragen und Antworten erreichen Sie über den Link "zurück zur Fragenübersicht" am Fuße dieser Seite.

Weiterführende Informationen zum Themenbereich Wirbelgleiten. Versteifung (Spondylodese) stehen in unserem online verfügbaren Rückenbuch.

Weitere Links zu Forum-Beiträgen mit den Aspekten Wirbelgleiten und Spondylodese finden Sie hier.


Fragen und Antworten

Fragen sind mit einem gekennzeichnet, Antworten entsprechend mit einem

OP Lendenwirbelbruch
Nach einem Absturz von einer Kletterwand aus 6 Meter Höhe erlitt mein Bruder einen glatten Bruch eines Lendenwirbels, jedoch ohne Rückenmarkverletzung. Laut der Krankenhausärzte bestehen nun zwei Alternativen : Heilung durch 6-8 wöchiger Bettruhe oder eine OP mit Stabilisierung der Bandscheiben.
Mein Bruder ist sehr sportbegeistert und möchte natürlich in Zukunft wieder schmerzfrei aktiv (Skifahren, mountainbiken etc) sein.
Ist eine OP in Hinblick auf o.g. Faktoren eher ratsam und wie hoch sind die Risiken von Spätfolgen in beiden Fällen?

Vielen Dank voraus für Ihre Auskunft
Mit freundlichen Grüßen
Monika Bernard

von M. B. | am 2003-11-25 19:04:33

Antwort: OP Lendenwirbelbruch
Sehr geehrte Frau B.,

ein eindeutiger Rat ist ohne die vorliegende Bildgebung nicht sinnvoll. Grundsätzlich ist aber, wenn die Hinterwand des Wirbelkörpers steht, nicht unbedingt mit Spätfolgen zu rechnen, auch wenn der Bruch konservativ ausheilt. In Verbindung mit einer stabilen Rückenmuskulatur kann dann durchaus wieder Sport betrieben werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. med. A. Sigel



Dr.med. A. Sigel | am 2003-12-10 11:21:52


FollowUp-Frage stellen


Bruch des 1. und 2. Lendenwirbels
ich habe mir vor 2 Jahren bei einem Reitunfall den 1. und 2. Lendenwirbel gebrochen. Es waren stabile Brüche. Nach einem halben Jahr wurde zusätzlich ein Wirbelgleiten des 4. zum 5. Lendenwirbels festgestellt. Die Behandlung der Brüche erfolgt mittels eines Korsetts. Die Wirbelsäule hat nun durch den Unfall eine Fehlstellung (ca 10 %) und bei den beiden Wirbel sind keine Bandscheiben mehr vorhanden. Ich leide ständig unter Schmerzen und bin seit ca. 2 Jahren in krankengymnastischer Behandlung. Meine Fragen an Sie wären: 1. Kann man Bandscheiben wieder aufbauen, damit die Beweglichkeit in diesem Bereich verbessert werden kann und 2. Ist es möglich, dass das Wirbelgleiten in direktem Zusammenhang mit dem Reitunfall stehen könnte? Da ich vorher wirklich nie Beschwerden hatte und auch bei der 1. Diagnose nichts von dem Wirbelgleiten gesagt wurde, sehe ich persönlich da schon einen Zusammenhang. Vielen herzlichen Dank für die Beantwortung.

von B. L. | am 2004-02-26 11:45:21

Antwort: Bruch des 1. und 2. Lendenwirbels
Sehr geehrte Frau L.,

Ihre Fragen sind letztendlich nur in genauer Kenntnis Ihrer MRT-Bilder zu beurteilen. Ich denke, dass das Wirbelgleiten möglicherweise degenerativ bedingt ist und nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Reitunfall steht. Dennoch dürften auch bei Ihnen eine Reihe von minimal invasiven und operativen Möglichkeiten zur Verfügung stehen Ihr Beschwerdebild zu bessern. Dies hängt allerdings sehr vom klinischen Befund und wie gesagt auch von der Bildgebung ab.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. Medele

Dr. med. R. Medele | am 2004-03-30 19:57:12


FollowUp-Frage stellen





zurück zur Fragenübersicht






























Archiv-Version

Bitte beachten Sie:
Der Inhalt dieser Seite ist möglicherweise veraltet.

Die hier dargestellte Seite spiegelt nicht die aktuelle Version des Onlineauftritts von orthopaede.com wieder, sondern ist eine Archiv-Version.

Die aktuellsten Informationen finden Sie unter www.orthopaede.com.

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten anworten.