Bruch von Lendenwirbeln. Wirbelgleiten

Hier finden Sie einen archivierten Beitrag aus unserem Forum mit dem Schwerpunkt "Lendenwirbelsäule". Die aktuelle Version dieses speziellen Forums mit allen neueren Fragen und Antworten erreichen Sie über den Link "zurück zur Fragenübersicht" am Fuße dieser Seite.

Weiterführende Informationen zum Themenbereich Wirbelgleiten. Versteifung (Spondylodese) stehen in unserem online verfügbaren Rückenbuch.

Weitere Links zu Forum-Beiträgen mit den Aspekten Wirbelgleiten und Spondylodese finden Sie hier.


Fragen und Antworten

Fragen sind mit einem gekennzeichnet, Antworten entsprechend mit einem

Bruch des 1. u. 2. Lendenwirbels, Wirbelgleiten
Liebes Ärzteteam,
ich habe mir vor 2 Jahren bei einem Reitunfall den 1. und 2. Lendenwirbel gebrochen (stabiler Bruch). Dies wurde konv. behandelt (Korsett). Nach ca einem halben Jahr wurde ein CT gemacht und dabei ein Wirbelgleiten Lendenwirbel 5/s1 zusätzlich festgestellt. Durch die Brüche ist meine Wirbelsäule nicht mehr gerade, sondern fällt nach innen (ca 10%). 2 Bandscheiben (bei den Wirbelbrüchen) sind nicht mehr vorhanden. Vor diesem Reitunfall hatte ich nie Beschwerden im Rücken. Seit diesem Unfall leide ich immer wieder unter den heftigsten Schmerzen im Gesamten Rückenbereich.
Meine Fragen an Sie: Kann das Wirbelgleiten durch den Reitunfall ausgelöst worden sein? Was kann gegen die immer wieder auftretenden Schmerzen gemacht werden? Gibt es eine Möglichkeit die Bandscheiben wieder aufzubauen und die Wirbelsäule gerade zu stellen?
Ich wäre wirklich sehr froh, wenn Sie mir weiterhelfen könnten, denn auf meine Fragen habe ich bei den Ärzten, bei denen ich bisher war, leider keine Antworten bekommen.

von B. L. | am 2004-03-03 08:22:34

Antwort: Bruch des 1. u. 2. Lendenwirbels, Wirbelgleiten
Sehr geehrte Frau L.,

Ihre Fragen sind letztendlich nur in genauer Kenntnis Ihrer MRT-Bilder zu beurteilen. Ich denke, dass das Wirbelgleiten möglicherweise degenerativ bedingt ist und nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Reitunfall steht. Dennoch dürften auch bei Ihnen eine Reihe von minimal invasiven und operativen Möglichkeiten zur Verfügung stehen Ihr Beschwerdebild zu bessern. Dies hängt allerdings sehr vom klinischen Befund und wie gesagt auch von der Bildgebung ab.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. R. Medele


Dr. med. R. Medele | am 2004-03-11 11:06:57


FollowUp-Frage stellen





zurück zur Fragenübersicht















Archiv-Version

Bitte beachten Sie:
Der Inhalt dieser Seite ist möglicherweise veraltet.

Die hier dargestellte Seite spiegelt nicht die aktuelle Version des Onlineauftritts von orthopaede.com wieder, sondern ist eine Archiv-Version.

Die aktuellsten Informationen finden Sie unter www.orthopaede.com.

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Hotline zum Kontaktformular Patientenforum Sie fragen – unsere Experten anworten.